Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Montag 2. März 2009, 20:50 
Schreiber
Schreiber
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 28. März 2006, 19:04
Beiträge: 229
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 45,00.html

MfG,

Leonidas

_________________
Marcus Asprenas Fidelus


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Montag 2. März 2009, 22:55 
Pagani
Pagani
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 00:06
Beiträge: 416
Wohnort: vicus bonnensis
Da zeigt sich wieder:

"Jede Publicity ist gute Publicity!"

Aber sein Ruf bei anerkannten Archäologen und Ägyptologen ist, naja, suboptimal und ausbaufähig, seine Theorien mehr als diffus und alles was er schreibt, wird von Fachkräften verrissen. Aber wers mag... und wenn man nur Zuschauerzahlen nehmen würde (kleiner Seitenhieb an die internationale Museumswirtschaft *räusper* :D ) wäre er das beste, was Ägypten und der Ägyptologie passieren konnte.

_________________
"sed quot homines, tot sententiae; falli igitur possumus."

Cicero, De Finibus bonorum et malorum I, 5, 15

------------------------
Robinson
alias Lucius Rabirius Crito
alias Lykios Polystratou


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. März 2009, 15:04 
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 15:16
Beiträge: 2021
Wohnort: Köln
Darstellung: Pictor
Die Anziehungskraft solcher "Stars" ist unbestritten. Eine Reihe von "Ingenieur-Stars" haben Ende des 19./Anfang des 20. Jhs. Deutschland zu einem technologischen Vorreiter gemacht, weil einfach viele Jugendliche sich davon zum Nacheifern verleiten lieĂźen ... usw.
Der Auftritt eines solchen Stars in einem postkolonialen Land ist in dreierlei Hinsicht ein gutes Signal; zum einen "nimmt man seine Geschichte wieder an sich", zum anderen werden eigene Ressourcen aufgebaut -- und zum dritten öffnet die Beschäftigung mit Geschichte den eigenen Geisteshorizont. Wer braucht das nicht?

_________________
VLG T.M.P./J.H.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. März 2009, 01:06 
Pagani
Pagani
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 00:06
Beiträge: 416
Wohnort: vicus bonnensis
Ja, das ist schon super und braucht die Archäologie auch, allerdings kann man das auch über andere harmlose Mittel und Wege erreichen, zum Beispiel stieg die Einschreiberate bei allen archäologischen Fächern als Indy frisch rauskam enorm. Eine ganze Generation von Archäologen lässt sich darauf zurückführen.

Aber der Typ hat einfach nicht wirklich viel drauf und stellt sehr merkwürdige Thesen auf. Finde ich nicht so prickelnd, letzten Endes muss man aber eingestehen, dass der Mann ein Phänomen ist und viel frischen Wind gebracht hat. Es wird viel Neues in der Ägyptologie diskutiert (und viel über Ihn :wink: ), das ist auch schon was.
Irgendwie ist er wie Raoul Schrott, nur wesentlich bekannter und länger dabei :D ^^

_________________
"sed quot homines, tot sententiae; falli igitur possumus."

Cicero, De Finibus bonorum et malorum I, 5, 15

------------------------
Robinson
alias Lucius Rabirius Crito
alias Lykios Polystratou


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. März 2009, 13:19 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 22:28
Beiträge: 149
Wohnort: Bonn
Lucius Rabirius hat geschrieben:
Ja, das ist schon super und braucht die Archäologie auch, allerdings kann man das auch über andere harmlose Mittel und Wege erreichen, zum Beispiel stieg die Einschreiberate bei allen archäologischen Fächern als Indy frisch rauskam enorm. Eine ganze Generation von Archäologen lässt sich darauf zurückführen.


Und genausoviele haben innerhalb des ersten Jahres wieder aufgegeben, als sie gemerkt haben, dass Archäologie und Indiana Jones ungefähr soviel gemeinsam haben wie ein Porsche und ein Käfer.

_________________
Wenn die Schlauen immer nachgeben, kommt es zur Tyrannei der Dummen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. März 2009, 22:05 
Pagani
Pagani
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 00:06
Beiträge: 416
Wohnort: vicus bonnensis
Da hast du wohl auf jeden Fall recht. Aber eine hohe Abbruchquote ist wohl ohnehin immer in Altertumswissenschaften, bzw. bei Geisteswissenschaften gegeben.
Klar, dass Indy nicht ein brauchbares Vorbild darstellt aber ob Zahi Hawass es ist?

_________________
"sed quot homines, tot sententiae; falli igitur possumus."

Cicero, De Finibus bonorum et malorum I, 5, 15

------------------------
Robinson
alias Lucius Rabirius Crito
alias Lykios Polystratou


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Ich-Archäologe
BeitragVerfasst: Donnerstag 5. März 2009, 00:32 
Schreiber
Schreiber
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 28. März 2006, 19:04
Beiträge: 229
Immerhin lässt er sich ja auch mit Schlapphut und Peitsche fotografieren :D

Noch fragen ??? 8)

_________________
Marcus Asprenas Fidelus


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Template by L.JĂĽngel - Forum Romanumque - Flavii e.V. 2012
Deutsche Ăśbersetzung durch phpBB.de