Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  N√§chste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 21. Oktober 2005, 21:03 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 16:09
Beiträge: 1082
Wohnort: Bonn, Bad Godesberg
Salve,
ich habe neulich √ľber Sanit√§ter in Rom gelesen und fand das eigentlich sehr interresannt. Ich wollte mal nachfragen was ihr denn so dar√ľber wisst. :?
Vale

_________________
Gaius Stertinius Paulus
oder Paul Strobel
---
Legio I Flavia Minervia Pia Fidelis Domitiana


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 23. Oktober 2005, 19:17 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 5. September 2005, 18:43
Beiträge: 2419
Wohnort: 42659 Solingen
Darstellung: Miles Gregarius
Ich kann dir da Leider nicht helfen! :?

_________________
Bild
www.flavii.de ::: Forum Romanumque ::: www.erste-legion.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 23. Oktober 2005, 23:36 
Tesserarius
Tesserarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 5. September 2005, 18:47
Beiträge: 3128
Wohnort: Swisttal
Wie ich dir bereits per mail schrieb nannte sich der Sani der Antike capsarius, eine Abbildung von diesen findet sich etwa auf der Trajanssäule.
Der Titel bezieht sich auf die capsa, die Kapsel mit Verbandsmaterial.

DIe geregelte Versorgung fand in den Valetudinaria statt, einer Art Milit√§rhospital, in der √Ąrzte, Medici (nicht die Familie) behandelten.

Falls du noch mehr Infos brauchst, sag Bescheid was genau, und ich recherchiere mal ein wenig.

_________________
Wer war froher als Neanth, da er sich Meister von diesem wundervollen
Instrumente sah, wodurch er, ohne das mindeste von der Musik zu
verstehen, der Erbe des Talents eines Orpheus zu sein glaubte! - Lukian

Tib. Gabinius Primus
alias Talos
alias Tobias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 25. Oktober 2005, 22:06 
Salve Paul,

wenn Du zum Wintertreffen kommst, dann quetsch Lukas von der Legio XXI Rapax aus, der genau √ľber dieses Thema seine Doktorarbeit schreibt. Vielleicht stellt er Dir auch das Werk dann zur Verf√ľgung, wenn es fertig ist.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: sanis in rom
BeitragVerfasst: Mittwoch 26. Oktober 2005, 11:44 
eine kleine richtigstellung,
es handellt sich dabei nicht um eine doktor, sondern eine magisterarbeit. einweing unterschied ist schon dabei.
tats√§chlich ist die snit√§tsversorgung das thema dieser studie. meiner kenntniss nach muss man sich informationen zum thema aus den vorhandenen quellen zusammensuchen, vieles dazudenken, vergleichen, also wie √ľblich im beruf eines historikers. ich bin bem√ľht eine historische aussage zu diesem thema zu erreichen, bin aber noch √§usserst vorsichtig. vielleicht w√§rst du besser bedient, wenn du direkte fragen stellst, was dich interessiert? nach m√∂glichkeit versuche ich zu antworten.

f√ľr alle √ľbriegen, vor allem an svenja: ich habe es endlich geschaft mich anzumelden. war gar nicht so schwer. viele gr√ľsse.

lukas XXI Rapax


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: sanis in rom
BeitragVerfasst: Donnerstag 27. Oktober 2005, 20:22 
lukasz Czerwinski hat geschrieben:
eine kleine richtigstellung,
es handellt sich dabei nicht um eine doktor, sondern eine magisterarbeit. einweing unterschied ist schon dabei.


Sorry, Lukasz, wu√üte nur, dass Du irgendeine Art von akademischer Arbeit schreibst. Und f√ľr mich als Nicht-Akademikerin ist der Unterschied auch nicht so wichtig. Immerhin hab ich aber das Thema noch richtig erinnert :P


lukasz Czerwinski hat geschrieben:
f√ľr alle √ľbriegen, vor allem an svenja: ich habe es endlich geschaft mich anzumelden. war gar nicht so schwer. viele gr√ľsse.

lukas XXI Rapax


Schön, daß es jetzt auch mit Deiner Anmeldung geklappt hat, freut mich :)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Donnerstag 27. Oktober 2005, 21:30 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Aakademisch gesehen liegt der Unterschied wie folgt:

bei einer Magisterarbeit stellst du ein Thema, z.B. einen Fund vor, recherchierst Vergleichfunde, erstellst Diagramme und Verbreitungskarten und erklärst so richtig viel zum Fund usw.
Umfang ca. 60-80 Schriftseiten,
du darfst die Arbeit weiterverwenden, z.B. f√ľr die Doktorarbeit und musst sie nicht ver√∂ffentlichen

bei einer Doktorarbeit musst du ein defenitiv neues Forschungsergebnis vorweisen können und entsprechend bearbeiten
Umfang mind. 100 Schriftseiten
darfst die Arbeit nicht sekundär weiterverwenden und musst sie veröffentlichen und wenn keiner Interesse zeigt auch auf eigene Rechnung

*korinthenkack*

Auch ein dickes "Heureka" von mir zur Anmeldung :D

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: nachtrag
BeitragVerfasst: Freitag 28. Oktober 2005, 03:56 
Miles Gregarius (LEG XXI Rapax)
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 11:25
Beiträge: 18
Wohnort: scharbeutz
danke, f√ľr die ausf√ľrliche erkl√§rug. svenja wird sich sicherlich freuen. ich vergass mitzuteilen, dass meine arbeit in polnischer sprache geschrieben wird, sodass keine m√∂glichkeit besteht diese sp√§ter anzusehen. langfriestig plane ich eine √ľbersetzung, diese wiederrum h√§ngt vom gelingen ab. zum thema selbst, bin ich offen f√ľr fragen, die mir vielleicht auch weiter helfen k√∂nnten?

ps. die angaben √ľber die seitenzahlen √ľberraschten mich, denn ich selbst bekamm keine. laut dem promotor z√§hlt der inhalt, weniger der umfang. als richtlinie vielleicht annehmbar, sonst erkl√§re ich mir dieses mit der deutschen vorliebe f√ľr die b√ľrokratie . der rest ist in polen exakt gleich.
schade, dass Du nicht am 12 da sein wirst. ich fand die begegnung in xanten äusserst interessant.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Freitag 28. Oktober 2005, 09:35 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Du hast Recht, letzendlich zählt der Inhalt.
Aber ich denke, es hat mit der deutschen Regelung zu tun.

Bsp: du bekommst eine Anstellung an der Universität,
da zählt nicht so sehr, was du geschrieben hast,
sondern oftmals (nicht immer!) die Seitenzahl (!) und Gesamtanzahl
deiner Veröffentlichungen,
sowie deine Fähigkeit deine Ergegniss in einer Rede möglichst
gut untermauern und verteidigen zu können...
was mitunter sehr merkw√ľrdig abl√§uft. :roll:

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Samstag 19. November 2005, 21:11 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 10. September 2005, 11:57
Beiträge: 751
Salve Paul

um nochmsl suf deine eigedliche Frage zur√ľckzukommen, ein paar Zeilen:
Das Sanitäswesen standt bei der römischen Armee in sehr hohem Ansehen,
so hatte zB. jedes Lager ein "Krankenhaus" das sich bei Ausgrabungen
√ľblicherweise durch eine gro√üe Zahl kleiner R√§ume auszeichet die um
einen Innenhof gelegen sind. Die Armeeärzte hatten wie in modernen
Armeen Offiziersrang und auch die Sanitäter selber waren priviligiert.
Diese aufwendige Krankenversorgung wird dadurch verständlich,
das die römische Armee im Verhältniss zur Reichsgröße relativ klein
war und sich nur durch hervorragend ausger√ľstete und vorallem
ausgebildete Soldaten behaupten konnte. Diese, unter erheblichen
zeitlichen und materiellem Aufwand, ausgebildeten Soldaten galt es
dienstf√§hig zu erhalten. So ist z.B. auch √ľberliefert das nach einer
Schlacht der Feldherr seine Kutsche f√ľr den Transport der Verwundeten
bereitstellte. - Dies wird allerdings vorallem eine politische Geste
des Feldherren gewesen sein, um die Loyalität der Soldaten zu erhalten.

Die Armeeärzte werden auf dem gleichen Wissens- und Fähigkeitsniveau
wie ihre zivilien Kollegen gewesen sein, also konnten sie
Muskelverletzungen, Br√ľche etc. sehr gut und kompetent behandeln aber
sobald es an innere Verletzungen und Infektionen ging waren Ihre
Möglichkeiten begrenzt (die Exsistenz von Bakterien etc. war einfach
noch nicht bekannt) Die Möglichkeiten der antiken Medizin sind recht
gut √ľberliefert da Galen, der Leibarzt Marcus Aurelius, ein Buch √ľber
die Medizin geschrieben hat, das durch das gesamte Mittelalter
hindurch als Referenz galt.

Mehr zu diesem Thema findest Du z.B. in "die Legionen des Augustus"
von Marcus Junkelmann.

Vale
Marcus Mentellius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 20. November 2005, 02:00 
Tesserarius
Tesserarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 5. September 2005, 18:47
Beiträge: 3128
Wohnort: Swisttal
Dazu seien noch ein paar Anmerkungen gestattet:
auch innere Medizin gab es bereits und verschiedene Verletzungen oder Erkrankungen konnten behandelt / operiert werden (etwa Blasensteine mit dem gleichen Heilungserfolg wie heutzutage).
Gerade die in Gladiatorenschulen eingesetzten √Ąrzte (hier ist der materielle Faktor noch einmal h√∂her anzusetzen) waren herausragend (auch Galen sammelte hier Erfahrungen), und wie so oft ist auch hier eine Verbindung zu sehen zwischen Gladiatur und Milit√§r. Wobei hier nat√ľrlich sowieso der Unterschied zwischen Milit√§r- und Zivili√§rzten zu sehen ist, ebenso wie heute. (Gediente kennen die Stichworte Mobilat und Voltaren)

Zur Versorgung sei auch erw√§hnt, dass selbst Kohorten eigene Lazarette erhielten und eigene √Ąrzte "besa√üen". So etwa zu finden in Tongern, im Lager der Cohors I Tungeria.

Neben Junkelmanns kurzen Ausfl√ľgem empfiehlt sich das Buch "Medizin in der Antike" von Ernst K√ľnzl und "Antike Medizin" von Karl-Heinz Leven empfehlen.
Zur Ernährung und dem damit verbundenen Wachstum und Gesundheitsgrad empfiehlt sich noch ein Junkelmanbuch "Panis militaris", leider momentan absolut vergriffen.

_________________
Wer war froher als Neanth, da er sich Meister von diesem wundervollen
Instrumente sah, wodurch er, ohne das mindeste von der Musik zu
verstehen, der Erbe des Talents eines Orpheus zu sein glaubte! - Lukian

Tib. Gabinius Primus
alias Talos
alias Tobias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 20. November 2005, 15:13 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 16:09
Beiträge: 1082
Wohnort: Bonn, Bad Godesberg
Danke f√ľr eure Tipps. Jetzt weiss ich nicht nur was ein Sani so gemacht hat sonder auch alles √ľber doktor- und magisterarbeiten. :P
Also danke f√ľr die Tipps ich werde mir mal nen paar b√ľcher besorgen und dar√ľber nachlesen.
Nochmals Danke :D

_________________
Gaius Stertinius Paulus
oder Paul Strobel
---
Legio I Flavia Minervia Pia Fidelis Domitiana


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 20. November 2005, 15:28 
Tesserarius
Tesserarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 5. September 2005, 18:47
Beiträge: 3128
Wohnort: Swisttal
F√ľhl dich eingeladen meine Bibliothek zu benutzen.

_________________
Wer war froher als Neanth, da er sich Meister von diesem wundervollen
Instrumente sah, wodurch er, ohne das mindeste von der Musik zu
verstehen, der Erbe des Talents eines Orpheus zu sein glaubte! - Lukian

Tib. Gabinius Primus
alias Talos
alias Tobias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Capsarius
BeitragVerfasst: Montag 28. November 2005, 18:00 
Schreiber
Schreiber
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 19. November 2005, 18:12
Beiträge: 490
Wohnort: M√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnster
Hallo Paul, ich habe auch schon dr√ľber nachgedacht,evtl eine Sanidarstellung zu machen(nebenbei)allerdings f√ľr die sp√§tantike bezogen...sollen wir uns mal zusammentun wie man sowas glaubw√ľrdig zuwegebringt? :gitarre:
(tolle smilies,...bin begeistert)...meld`dich mal
gruss Authari


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 28. November 2005, 18:16 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 16:09
Beiträge: 1082
Wohnort: Bonn, Bad Godesberg
Fände ich cool. :o ich weiss nur nicht ob ich mir als Sanni so vertrauen könnte. :lol: Tipp an alle aderen: "Es wäre am besten wenn ihr euch nicht verletzt. :D
Können wir aber gerne machen Authari :daumenhoch:

_________________
Gaius Stertinius Paulus
oder Paul Strobel
---
Legio I Flavia Minervia Pia Fidelis Domitiana


Nach oben
 Profil  
 
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  N√§chste

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Template by L.J√ľngel - Forum Romanumque - Flavii e.V. 2012
Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de