Forum Romanumqe
https://board.flavii.de/

Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH
https://board.flavii.de/viewtopic.php?f=26&t=1578
Seite 1 von 2

Autor:  Dain II. [ Dienstag 27. November 2007, 20:52 ]
Betreff des Beitrags:  Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Hi folks,

da ich gerade für meine Thrakerdarstellung ( zwischen 400-350/340) ein Schnittmuster für meine Embades gemacht habe wollte ich eure Meinungen zur Fertigung dieser thrakischen Stiefel einholen. Ich hab sie jetzt aus drei Teilen, Sohle, Oberleder und Zunge sowie 4 Zierlappen für die Schaftenden die mit einem U-förmig gefalteten Lederstreifen der an der Oberkante Lappen und Schaft verbindet entworfen. Für die Kreuzschnürung hab ich mir überlegt innen Lederschlaufen einzunähen die zwischen Zunge und Schaft hervorschauen um das Oberleder zu schonen da Schnürungslöcher immer schnell außgeleiert und unansehnlich sind. Der Entwurf ist aus steifen und halbwegs dickem Filz gemacht und als Wendeschuh mit hochgezogener Ferse gefertigt. Für die Eigentlichen Stiefel hab ich mir jetzt fürs Oberleder und die Lappen 2mm und für die Sohle 3-4mm vegetabil gegerbtes Rindsleder besorgt. Ich hätte auch noch eine halbe Haut 7mm Sohlenleder hier herumliegen aber mit dem lässt sich kein Wendeschuhmodell nähen. Was ist eure Meinung zu der Fertigungstechnik; Wendeschuh oder eher platt übereinander genäht oder gar eine stumpfe Fuge?

Andere Schuhformen hab ich fürs frühe 4. JH auch gefunden bspw. auf der Silberkanne aus dem Schatz von Borowo, Bezirk Russe, die wohl von Kotys I. Silberschmied Etbeos gefertigt wurde. Dargestellt sind spitz zulaufende aber nicht aufgebogene Schuhe mit weitem umsäumten Ausschnitt der den Rist freilässt(?) (leider sieht man nicht wo die Schuhe aufhören der Mantel der um die Beine geschlungen ist behindert die Sicht). Außerdem Schnabelschuhe mit überlangen nach oben geschwungenen Spitzen die nur mehr aus dem zusammengerollten Oberleder bestehen, mit seperat aufgebrachter Sohle mit Naht auf beiden Seiten der Stoßkante (auf Sohle und Oberleder :? ). Der Schaft liegt eng am Bein an und endet kurz vorm Wadenmuskel. Die Schnürung auf der Front reicht bis zu den Zehenwurzeln und da das Leder fiele Falten wirft und fast schon textil aussieht denke ich hat man hier zumindest fürs Oberleder dünnes Ziegenleder verwendet hat. (*)

lg Stephan

(*) Die Abbildungen sind überhaupt sehr detailiert und meiner Meinung nach eine Gute Kleidungsvorlage für diesen Zeitabschnitt. Außerdem fällt mir auf das die Form der Silbervase von Borowo dieselbe Form (Rugbyball) hat wie eine lederne skythische Trinkflasche die derzeit in München in der Sonderausstellung liegt.

Autor:  Nikelaos [ Dienstag 27. November 2007, 21:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Klingt gut, für meinen Teil.
Ich selbst schlage mich auch gerade mit der Schuhmode herum.
Auf dieser Abbildung sieht man die Schnürung besonders gut, wie ich finde. Sieht u.a. so aus, als wären mehrere schmale Riemen um den gesamten Schaft genäht, welche in Laschen für die Schnürung enden.
Beim linken Fuß scheint auch hier der Faltenwurf am Spann ein recht dünnes, gerafftes Leder zu implizieren.

Bild

Rotfigurige Pelike, Sozopol, 5. Jhd.v.u.Z.
aus The Thracians 700 BC - AD 46, C.Webber/A.McBride, Osprey Publishing

Autor:  Dain II. [ Dienstag 27. November 2007, 21:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Schön dass du gerade dieses Bild einstellst :D (ich selbst bin zu sowas leider nicht fähig :oops: ). Das wäre mein nächstes Thema gewesen: halblange und Dreiviertelhosen auf dem Gundestrupkessel (1.JH) und auf dieser Vasenabbildung (5.JH).

Was mir in dieser Großansicht aber gerade auffällt ist dass die Ferse ausgerabeitet ist, der Stiefel also wahrscheinlich eine Naht auf der Rückseite hat oder eine ziemlich hoch gezogene Sohlenferse :? , denk ich mal oder was meinst du?


lg Stephan

Autor:  Nikelaos [ Dienstag 27. November 2007, 22:53 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Hm, nimm's mir nicht übel, aber ich sehe auf dem Bild keine halblangen Hosen, sondern überkniehohe Stiefel oder Beinlinge. Bin mir mittlerweile, bei der Höhe des Schuhwerks, nicht einmal mehr sicher, daß diese aus Leder sein müssen. Eventuell handelt es sich hier, wie erwähnt, auch um eine Art Beinlinge aus Wolle, mit Ledersohle und einzelnen Lederapplikationen verstärkt.
Die Ferse würde ich, dieser Abbildung nach, für durchgehend bis zu einer flachen Sohle genäht halten, ähnlich römischen Calligae. Weist auch eine gewisse Ähnlichkeit zu dem keltischen Steifelgefäß Ende 3., Anfang 2. Jhd.v.u.Z. aus Curtuiuseni/Rumänien auf.
Anbei: was die halblangen Hosen vom Gundestruper angeht, so habe ich mir diese für meine Skordisker-Darstellung zum Vorbild genommen. Call me White Stockings... :D

Autor:  Philippos [ Mittwoch 28. November 2007, 00:11 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Dain II. hat geschrieben:
Schön dass du gerade dieses Bild einstellst :D (ich selbst bin zu sowas leider nicht fähig :oops: ).

Stephan, du solltest eigentlich unter dem freien Text-Block eine Zeile sehen mit der Bezeichnung "Dateiname", daneben ein Button "Durchsuchen", da klicken und das Bild hochladen. Wie hier:

Dateianhänge:
thracian1.jpg
thracian1.jpg [ 21.57 KiB | 20808-mal betrachtet ]

Autor:  Pythias [ Mittwoch 28. November 2007, 00:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

stephan, ich glaub das stimmt: bei genauerer betrachtung sieht es wirklich so aus, als wären das stiefel die übers knie reichen und bei denen die zierlappen runterhängen. also doch keine hose... :?
schade, hätte nämlich was gehabt, diese version mt dreiviertelhose...
was die stiefel betrifft, gibt es wirklich die unterschiedlichsten darstellungen, mir kommt vor, es gab zwar eine gewisse form, die meist eingehalten wurde, aber die ausführung (nähweise, material) waren je nach können/finanziellen mitteln etc. verschieden.
ich plage mich ja auch schon mit dem leidigen thema schuhe herum... denke aber, für eine frau sind wohl doch eher halbschuhe passend. ich kenne nur eine abbildung einer frau mit stiefeln, und das ist offensichtlich eine göttinnenabbildung (siehe anhang bild 1). kennt jemand vielleicht noch das ein oder andere?
mein kleid nähe ich nach der deckenbemalung des grabmals von kazanlak (3. jhd.), leider sieht man bei den damen mit diesem kleidtypus die füsse nicht, da die kleider so lang sind.
aber die (vermutlich adlige) frau die sitzt zeigt schuh - aber ganz 100% klar sieht man nicht, ob es nur halbschuhe sind. allerdings denke ich, stiefel wären bei dieser kleidung wohl eher sinnlos und wenig angebracht. manchmal kommt mir sogar vor, sie trägt sogar nur schlappen.... was denkt ihr bei betrachung des bildes? (anhang bild 2)

Dateianhänge:
BendisPiraeus.jpg
BendisPiraeus.jpg [ 28.57 KiB | 20789-mal betrachtet ]
kazanlukTombPicPic.gif
kazanlukTombPicPic.gif [ 73.58 KiB | 20825-mal betrachtet ]

Autor:  Thraker [ Mittwoch 28. November 2007, 08:08 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

In der Tat können die Embades, welche wohl meistens aus Hirschleder (Herodot, Hist. VII, 75) hergestellt waren, verschiedene Schaftlängen und Schnürungsmethoden haben. Charakteristisch sind aber die Lappen, welche vom Schaftende herabfallen. Was Hosen anbetrifft, so sind sowohl in der Grabmalerei von Alexandrovo (frühes 4. Jh. v. Chr.) als auch auf einigen Metallappliken des Schatzfundes von Letnica (4. Jh. v. Chr.) enganliegende Hosen mit Füßlingen zu sehen, wobei zu diesen auf den Alexandrovoabbildungen Halbschuhe getragen werden (was allerdings nicht bedeutet, dass nicht auch Embades zumindest möglich wären). Ich denke, dass je nach Witterung und praktischen Erfordernissen sowie nach Anlass (Jagd, Alltag, Krieg, Fest...) durchaus verschiedene Kombinationsmöglichkeiten aus Chiton, Klappenrock, Hose, keine Hose, Alopekis, barhäuptig, Zeira, Embades, Halb- bzw. Schnabelschuhe möglich sind.
Was Frauenkleidung anbetrifft, so zeigen die Darstellungen auf griechischen Vasen in der Regel auch bei Thrakerinnen griechische Kleidung. Was sie als Thrakerinnen kennzeichnet, sind ihre Tätowierungen. In hellenistischer Zeit ging sowohl bei Frauen als auch bei Männern der Trend hin zur Übernahme griechischer Kleidung (wie ja auch in der von Johanna gezeigten Wandmalerei zu sehen ist). Auf verschiedenen, meistens ins 4. Jh. v. Chr. datierenden thrakischen Metallgefäßen tragen die Frauen (welche in einem religiös-kultischen Kontext erscheinen) ein Kleid: "Es besteht offenbar aus einem weiten Umhang, der aus einer breiten oder zwei zusammengenähten schmäleren Stoffbahnen mit Schlitzen für die Arme besteht. Dieser Umhang wird vorn so übereinandergeschlagen, daß die linke Vorderseite weit nach rechts reicht und vom rechten Oberarm festgehalten wird. Borten, Verzierungen oder Knöpfe sind nicht dargestellt." (Rolf Hachmann: Männer- und Frauentracht in Thrakien). Ebenfalls beschreibt Hchmann, dass zu diesem Kleid noch ein langer Schal getragen wurde. Auf den schon erwähnten Metallappliken von Letnica sind auch Frauengestalten zu sehen, welche meiner Meinug nach eine Kombination aus knöchellangem Rock und einer mit Ärmeln (lang bzw. Halblang) versehenen Bluse tragen. Die Frauen sind barfüßig dargestellt, doch sind wohl auch Halbschuhe zu vertreten.

Autor:  renatus [ Mittwoch 14. Januar 2009, 18:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Bild

Bild

Damit bei uns Triballer etwas weiter geht, haben wir uns am Wochenende getroffen, um Schuhschnitte für thrakische Schuhe anzufertigen. Das daraus folgende Resultat könnt ihr oben sehen. Zur Zeit habe ich nur den rechten Stiefel fertig, den linken mache ich am Wochenende.

Der Schuh ist wendegenäht, das dunkle Leder ist aus Rinds- und das helle aus Kalbsleder.

Autor:  Philippos [ Mittwoch 14. Januar 2009, 19:31 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Sieht klasse aus Renatus, Kompliment.

Autor:  Thraker [ Mittwoch 14. Januar 2009, 19:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Ganz, ganz toll! Gefällt mir ausnehmend gut.

Autor:  Dain II. [ Mittwoch 15. Juli 2009, 20:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

So ich hab meine jetzt auch endlich (bis auf die Flappen) fertig. Lassen sich zu meiner (angenehmen) Überraschung auch unter den Knemedes gut tragen.

Bild

Bild

Bild

lg Stephan :D

Autor:  Philippos [ Mittwoch 15. Juli 2009, 20:40 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Sieht sehr schick aus, gratuliere!

Autor:  Thraker [ Freitag 17. Juli 2009, 09:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Wirklich schneidig. Alle Achtung!

Autor:  renatus [ Freitag 17. Juli 2009, 17:41 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

Habe die Stiefel ja schon in Frög bewundert,aber nochmal SUPER hast du die gemacht Stephan.

Autor:  Faber [ Samstag 18. Juli 2009, 20:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Embades und Schuhmode in Thrakien 1. Hälfte 4. JH

@Stephan: SUPA!!! :D
Aber ich zeig auch mal die von Andreas:
hier
Bild
und hier:
Bild

Ich brauch auch noch solche Dinger!!! :cry: :mauer:

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/