Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 55 BeitrĂ€ge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  NĂ€chste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Samstag 31. Juli 2010, 01:04 
Tesserarius
Tesserarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 5. September 2005, 18:47
BeitrÀge: 3128
Wohnort: Swisttal
In meinen Augen mehr als in Ordnung :)

_________________
Wer war froher als Neanth, da er sich Meister von diesem wundervollen
Instrumente sah, wodurch er, ohne das mindeste von der Musik zu
verstehen, der Erbe des Talents eines Orpheus zu sein glaubte! - Lukian

Tib. Gabinius Primus
alias Talos
alias Tobias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Samstag 14. August 2010, 14:20 
Neuling
Neuling
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 8. August 2010, 20:21
BeitrÀge: 7
Wohnort: MĂŒndersbach WW
salve,

ich habe bei ebay dunkelrote kaschmirwolle schwer 90%Wolle, 10%Kaschmir fĂŒr MĂ€ntel etc. gefunden. 1m= 13,50ññ€ơ¬. Geht das auch... :? und gibt es ein Schnittmuster fĂŒr ein Sagum?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Samstag 14. August 2010, 17:17 
Einsteiger
Einsteiger
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 18. Februar 2008, 18:23
BeitrÀge: 69
Wohnort: Oberhausen
... tue dir selbst den Gefallen und nimm gewalkte Wolle (z.B. Loden) fĂŒr die paenula.
Dann wird es auch schön kuschelig, selbst bei Schnee und Eis.
Zudem lĂ€sst es sich darin prima pennen, paenula ĂŒbergezogen und unten herum das sagum.

Ein "Schnittmuster" fĂŒr ein sagum? FĂŒr ein rechteckiges StĂŒck Stoff????
FĂ€nd ich jetzt etwas zuviel des Guten :D
Einzig die Sache mit den Borten, den Abschlusskanten, ist etwas aufwendiger.
Eigentlich sollten die Brettchengewebe angewebt sein, was sich leicht machen lÀsst wenn man eh am Gewichtswebstuhl einen Mantel webt.
Nicht selten wird (bei Rekonstruktionen) eine Borte "angewebt", d.h. einige cm vom Schussfaden entfernen und dann eine Abschlusskante einweben.
Aber annÀhen einer Borte ist auch O.K. ;)

_________________
... die Letzten beissen die Hunnen!
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Sonntag 15. August 2010, 20:42 
Interessiert
Interessiert
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Donnerstag 27. Mai 2010, 15:23
BeitrÀge: 129
Wohnort: Rodenbach
Darstellung: Thraker,Veles
Mir wurde gesagt,dasss das Sagum mindestens 140cm breit sein sollte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 08:01 
Pagani
Pagani
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 3. Mai 2009, 23:02
BeitrÀge: 466
Wohnort: Emsdetten
Salve Jupp,

Jupp hat geschrieben:
Eigentlich sollten die Brettchengewebe angewebt sein...


da komme ich jetzt ins Schleudern.
Habe mich in den letzten Wochen durch die deutschen BĂŒchereien und das Internet gekĂ€mpft und mein Fazit: Die angewebten Borten waren Kammgewebe. Brettchen wurden max. 4 StĂŒck am rechten und linken Rand mitlaufen gelassen (ohne Muster), um die RandfĂ€den stabiler zu machen.

Beim Weben der Kammborte legt man die KettfĂ€den bei jedem Schuss zusĂ€tzlich mit ein und spannt das ganze dann auf den Webstuhl fĂŒr das Tuch.
Beim Weben einer Tunika mit angewebter Brettchenborte wÀre das ziemlich "steif" am Hals, denn die Borte muss fest angeschlagen werden, um die benötigte Zahl an KettfÀden aufnehmen zu können.
Eine kammgewebte Borte ist wesentlich weicher bei gleicher Kettfadenzahl. (Hab ich ausprobiert).

Die Borte beim Sagum verlÀuft an der LÀngsseite - richtig?
Also mĂŒssen die WebstĂŒhle mindestens 3,50 Meter breit gewesen sein?? *grĂŒbel*

Die Doppelgewebe kannte man doch noch nicht?

Vale,
Iulia

_________________
Dum spiro spero. (Solange ich atme, hoffe ich.)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 10:27 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 23. Februar 2010, 22:47
BeitrÀge: 332
Darstellung: etrusk., italisch
Ich mich mich jetzt mal ein, Jupp hat völlig recht, sollte Brettchengewebe sein und ja, es lĂ€uft an der lĂ€ngsseite, d.h. an der Webkante, der Schußfaden ist dann gleichzeitig auch der Schußfaden am Brettchengewebe, somit muß auch der Webstuhl keine 3,30m breit sein!
LG Thana

_________________
"Bedenke wohl, was Du Dir wĂŒnschst - es könnte in ErfĂŒllung gehen!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 11:43 
Pagani
Pagani
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 3. Mai 2009, 23:02
BeitrÀge: 466
Wohnort: Emsdetten
Salve,

dann reden wir - glaube ich - aneinander vorbei.

Brettchengewebe an den LĂ€ngsseiten ist bei den MĂ€nteln, ĂŒbers Mantelweben hab ich mich noch nicht informiert. :oops:
Der Schuss geht dann durch die Brettchen, durch die KettfÀden und durch die Brettchen - meinst Du es so?

Viel gelesen und schon probiert hab ich kammgewebte Borte, wo halt die "zukĂŒnftigen" KettfĂ€den fĂŒr den Stoff eingearbeitet werden. Diese Borte wurde dann am Tuchbaum des Gewichtswebstuhls angenĂ€ht und das Tuch gewebt.

Vale,
Iulia

_________________
Dum spiro spero. (Solange ich atme, hoffe ich.)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 12:17 
Einsteiger
Einsteiger
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 18. Februar 2008, 18:23
BeitrÀge: 69
Wohnort: Oberhausen
@Iulia

auch wenn die Konstruktion von Herrn Schlabows Webstuhl (Textilfunde der Eisenzeit in Norddeutschland) einige kleine, unfunktionale Fehler hat, so ist aber die Webart der eisenzeitlichen MĂ€ntel ganz klar.
Es sind definitiv keine Kammgewebe, sondern Brettchengewebe, seltener, wie z.B. beim Mantel aus Bernuthsfeld, wurde ein Schlauchgewebe (?) fĂŒr die Seitenkanten angewand.

Bei den beiden MĂ€nteln aus Hutenburg wurden fĂŒr die Anfangskanten 16 (27) Brettchen, fĂŒr die Seitenkanten 14 (27) Brettchen und fĂŒr die Abschlusskante 12 (14) Brettchen verwendet. In Klammern stehen die AusfĂŒhrungen des Mantels B.

Die durchschnittlichen Maße der eisenzeitlichen MĂ€ntel (ohne Fransen, die nicht selten achtfach geflochten Waren) lagen um die 1,8m x 3,0m.

Bei der Kniehose aus Oberaltendorf weisen die erhaltenen GewebestĂŒcke ebenfalls, fĂŒr die Anfangs und Seitenkanten, Brettchengewebe auf.

Bei (koptoschen/syrischen) Tuniken, die aus einem StĂŒck hergestellt wurden, scheint es so, das alle Abschlusskanten (auch die offene Stelle der Halsausschnitte) mit Brettchengewebe verstĂ€rkt wurden.
In dieser Technik werden noch heute einige der Weihekitte koptischer Priester hergestellt, in einer Weberei nahe Memphis.
(Ja, ich hatte da mal angefragt nach der Herstellung von Tuniken, doch leider werden die heute nicht mehr so aufwendig gemacht wie wir sie brÀuchten. Auch verwendet man heute ein Baumwoll-Viskosegemisch - bÀh.)

Nicht ohne Grund sind die ersten Rekunstruktionsversuche eisenzeitlicher MÀntel in die Hose gegangen. Denn man versuchte das mit "modernen" WebgerÀten.
Erst die Verwendung von GewichtswebstĂŒhlen brachte zufriedenstellende Ergebnisse.

_________________
... die Letzten beissen die Hunnen!
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 19:30 
Neuling
Neuling
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 8. August 2010, 20:21
BeitrÀge: 7
Wohnort: MĂŒndersbach WW
Und die LĂ€nge des Sagum? Ich habe mal gelesen, es wird 1/3 bis 1/2 in der LĂ€nge umgeschlagen getragen. D.h., brĂ€uchte man ein 1,5 m langes Sagum, mĂŒsste es mind. 2m lang sein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 19:46 
Einsteiger
Einsteiger
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Montag 18. Februar 2008, 18:23
BeitrÀge: 69
Wohnort: Oberhausen
... hÀ?
Nach es dir doch nicht schwieriger als es ist.
Es gibt min. zwei Varianten einen Mantel zu tragen.

- Nimm das Tuch und lege es mit der langen Seite ĂŒber deine Schultern. Fibel anbringen, das Tuch mit der Fibel nun auf die rechte Schulter drehen, fertig.

- Schlage ca. 1/3 der langen Seite ein und lege das Tuch mit der kurzen Seite ĂŒber deine Schultern, so das der eingeschlagene Teil hinten herunter fĂ€llt. Nun wieder Fibel dran und die ganze Sache wieder auf deine Rechte Schulter drehen.
Diese Tragweise ermöglicht es dir den eingeschlagenen Teil, bei z.B. Regen oder Schnee, ĂŒber den Kopf zu ziehen. Das macht aber nur Sinn, wenn dein Mantel an den Kurzen Seiten keine Fransen hat, die dir dann nĂ€mlich immer vors Gesicht baumeln wĂŒrden.

_________________
... die Letzten beissen die Hunnen!
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Montag 16. August 2010, 21:28 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 23. Februar 2010, 22:47
BeitrÀge: 332
Darstellung: etrusk., italisch
Iulia hat geschrieben:
Salve,

dann reden wir - glaube ich - aneinander vorbei.

Brettchengewebe an den LĂ€ngsseiten ist bei den MĂ€nteln, ĂŒbers Mantelweben hab ich mich noch nicht informiert. :oops:
Der Schuss geht dann durch die Brettchen, durch die KettfÀden und durch die Brettchen - meinst Du es so?

Viel gelesen und schon probiert hab ich kammgewebte Borte, wo halt die "zukĂŒnftigen" KettfĂ€den fĂŒr den Stoff eingearbeitet werden. Diese Borte wurde dann am Tuchbaum des Gewichtswebstuhls angenĂ€ht und das Tuch gewebt.

Vale,
Iulia



Genau! Und ansonsten ist dem Beitrag von Jupp nix hinzuzufĂŒgen!

_________________
"Bedenke wohl, was Du Dir wĂŒnschst - es könnte in ErfĂŒllung gehen!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Samstag 21. August 2010, 21:35 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 17:20
BeitrÀge: 148
Wohnort: AQUAE GRANNI
Darstellung: Miles Cohors
Salvete,

wir haben die Paenula meiner Frau vorne zugenĂ€ht. Das hat hĂ€lt besser warm und ist einfacher als Fibel oder Knebelknöpfe. Außerdem finde ich das Knebelknöpfe bei der paenula immer einen "Windfang" offenlassen, Ă€hnlich wie heutezutage beim Duffelcoat.

_________________
"Bonus animus in mala re dimidium est mali!" (Plautus)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Sonntag 16. Februar 2014, 21:43 
Medicus Ordinarius Legionis
Medicus Ordinarius Legionis
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:23
BeitrÀge: 318
Wohnort: Dortmund - NRW
Wie siehts da farbtechnisch aus? Braun oder rot oder grau?
Hab das hier gefunden denke dĂŒrfte gehen,oder?

https://www.naturtuche.de/product_info. ... raun-.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Dienstag 25. MĂ€rz 2014, 22:35 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 10. September 2005, 11:57
BeitrÀge: 751
salve Sven,

auf den Dura Europos Fresken sind braune und weiße MĂ€ntel abgebildet. "Traditionell" wird aber auch gerne "römisch" rot als Farbton fĂŒr jegliche LegionĂ€rsbekleidung gewĂ€hlt, die belege hierfĂŒr sind aber nicht sehr gut.

vale
Sermonius

_________________
Marcus Mentellius Sermonius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Paenula
BeitragVerfasst: Donnerstag 27. MĂ€rz 2014, 01:08 
Medicus Ordinarius Legionis
Medicus Ordinarius Legionis
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:23
BeitrÀge: 318
Wohnort: Dortmund - NRW
Heist jetzt fĂŒr mich im Klartext was? Also lieber in braun???


Nach oben
 Profil  
 
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 55 BeitrĂ€ge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  NĂ€chste

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 GĂ€ste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine DateianhÀnge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Template by L.JĂŒngel - Forum Romanumque - Flavii e.V. 2012
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de