Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  N√§chste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Montag 6. April 2009, 18:33 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
N√ɬĘ√Ę‚Äö¬¨√Ę‚Äě¬Ęabend,

eigentlich finde ich die Kriterien f√ľr die √∂sterreichischen Kulturvermittler noch recht moderat - und vor allem offen gehalten. Von Punkt 1 abgesehen, dass des als Beruf ausge√ľbt werden muss (was durchaus logisch ist: es erlaubt dem Vermittler sich voll auf seine Aufgabe zu konzentrieren und steigert die Wahrscheinlichkeit, dass er seinen Auftrag erfolgreich ausf√ľhrt), sind alle weiteren Berufsqualifikationen lediglich w√ľnschenswert.

Das klingt wesentlich entspannter als z.B. die Qualit√§tskriterien f√ľr Vermittlungsarbeit in Museen, die der Deutsche Museumsbund 2008 aufgestellt hat: Hier ist ein Hochschulabschlu√ü in einem relevanten Fach obligatorisch (S.19):

"Zu den formalen Voraussetzungen einer hauptberuflichen Fachkraft im musealen Bildungs- und Vermittlungsbereich gehört ein akademischer Abschluss in einem fachwissenschaftlichen, kommunikationswissenschaftlichen, museologischen oder erziehungswissenschaftlichen Fach.

Das Fachwissen rekurriert je nach Art des Museums auf natur- oder technikgeschichtliche, geistes-, oder kulturwissenschaftliche F√§cher. Die museologischen Kenntnisse beziehen sich auf die Institution Museum, deren vielf√§ltige Aufgaben, Sparten, Organisationsstrukturen und Tr√§ger. Basiswissen in Allgemeiner P√§dagogik, die Kenntnis verschiedener Lerntheorien und die Beherrschung fachdidaktischer Methoden sind grundlegend f√ľr die direkte Arbeit mit den Besuchern/innen."

http://www.museumsbund.de/cms/fileadmin/geschaefts/dokumente/varia/Qualitaetskriterien_Museen_2008.pdf

Ausgesprochen positiv finde ich an dem √∂sterreichischen Papier, dass er besonderen Wert auf den Nachweis eines funktionierenden didaktischen Konzepts legt - das ist meiner Meinung der zentrale Schl√ľssel zu einer erfolgreichen Vermittlungst√§tigkeit und findet in dem √∂sterreichischen Konzept endlich mal die entsprechende W√ľrdigung.

Den Vorwurf des Pfr√ľndedenkens halte ich f√ľr etwas zu kurz gegriffen. Lehrt√§tigkeit im Museum - und darum geht es hier - bringt wie der Museumsbund im obigen Zitat betont, eine enorme Verantwortung mit sich und setzt folgerichtig ein hohes Ma√ü an Kompetenz voraus. Um die Qualit√§t der Vermittlungsarbeit zu sichern, haben deshalb beide Organisationen eine Me√ülatte angelegt.

Hier dr√§ngt sich mir eine ketzerische Frage auf: Wenn wie Falcon schreibt, keine der ihm bekannten reenactment-Gruppen die recht offen gehaltenen √∂sterreichischen Kriterien f√ľr Kulturvermittler jemals erreichen d√ľrften - worin besteht dann ihre Rolle im musealen Kontext? Und noch weiter gedacht: wieso dr√§ngen dennoch so viele Hobby-Gruppen so stark in die Museen?

Gr√ľ√üe,

Andreas

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Montag 6. April 2009, 19:46 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Auch eine eine interessante provozierende Frage ist:
Warum wird nach diesem Zertifikat seitens der Veranstalter nicht gefragt?
(Oder kennt jemand jemanden der schon mal - irgendwann danach gefragt wurde?)

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Montag 6. April 2009, 21:47 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 10. September 2005, 11:57
Beiträge: 751
Susanna hat geschrieben:
Auch eine eine interessante provozierende Frage ist:
Warum wird nach diesem Zertifikat seitens der Veranstalter nicht gefragt?
(Oder kennt jemand jemanden der schon mal - irgendwann danach gefragt wurde?)



Na ja, da sind wir bei dem Punkt das es neben den akademischen und pädagogischen auch noch andere Ziele gibt, wie z.B. Steigerung von Besucherzahlen und Erzielen von
Einnahmen. Dies sind absolut legitime und richtige Ziele, allerdings trauen sich nur sehr
wenige Museen dies in dieser Diskussion laut zu sagen, denn diesen Effekt kann man
auch mit weniger guten Gruppen erzielen. Und die Einnahmen sind dann sogar ertragreicher weil diese nicht professionellen Gruppen eben auch nicht so teuer sind.
Auch diese √úberlegung ist in Ordnung, man sollte sie nur nicht verheimlichen. Das ist es
was ich meinte als ich schrieb das alle Ziele genannt werden sollen.

Nicht jede Veranstalltung hat ein akademisches Publikum als Zielgruppe und ein
Museeums Fest ist eben eine Feier und keine Schulstunde - Die Darstellung der
preiswerten Leiendarsteller sollte nur nichts vollkommen falsches lehren.

Der Grund warum die Laiendarsteller in die Museen drängen ist ganz einfach das Prestige
das damit verbunden ist und das unausgesprochene "Qualitätssiegel" das ein solches
Engagement bedeutet. Alle Gruppen behaupten doch von sich das sie auf
wissenschaftlichen Grundlagen arbeiten und das sie "authentische" Darstellungen
bieten w√ľrden. Das Problem dabei ist das die Museen wohl eher auf pers√∂nliche
Beziehungen und den Preis achten, als auf objektive Qualitätsmassstäbe. Wobei
letzteres auch extrem schierig wäre, da es eben im Moment keine allgemein anerkannten
Massstäbe gibt.

valete
Sermonius

_________________
Marcus Mentellius Sermonius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 07:35 
Interessiert
Interessiert
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 24. Juni 2007, 15:49
Beiträge: 143
Wohnort: Vindobona
Guten Morgen,
ich kann meinen Vorrednern eigentlich nur zustimmen, eine Einzelperson, die ihren Lebensunterhalt mit der Geschichtsvermittlung erarbeitet soll auch einer nachvollziehbaren Qualitätskontrolle unterworfen sein.
Ich habe in meinem posting von "Darstellungsgruppen" gesprochen, und von denen kenne ich keine (auch die meinige) die diese Kriterien real erf√ľllen k√∂nnte. (Insbesondere die didaktische schriftliche Aufbereitung)

Wir sind noch von keinem Veranstalter nach diesem Zertifikat gefragt worden.

Andererseits betreiben wir f√ľr unsere "Museumsveranstaltungen" keinerlei "offensive Werbung" sondern werden von Veranstalter zu Veranstalter "weitergereicht" (= angefordert/eingeladen) d.h. unsere "Qualit√§t" wird also "hinterr√ľcks intern" best√§tigt.

Anmerkung: die Honorars√§tze der √Ėsterreicher sind ebenfalls runterladbar, falls wir das Zertifikat h√§tten und nach diesem verrechnen w√ľrden h√§tte kein Museum/Veranstalter mehr Interesse ... (wobei ich pers√∂nlich die S√§tze f√ľr einen Berufst√§tigen eher am unteren Limit empfinde)

ad Lentullus: das Raufladen eines posting dauert auch bei ausgeschaltenem Virenschutz/Firewall e w i g l a n g e . . .

_________________
>>>wer hier Schreibfehler findet darf diese behalten und auch selbst verwenden<<<


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 08:43 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
Hallo,

ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob man sich bei "hinterr√ľcks best√§tigter Qualit√§t" durch den Akt der Einladung zufrieden geben sollte, denn wenn wie Marcus schreibt, existieren keine objektiven Qualit√§tskritierien f√ľr Reenacment-Gruppen.

So w√§re die Einladung auf ein Museumsfest eben nicht zwingend nur auf "objektive Qualit√§t" zur√ľckf√ľhren, sondern es k√∂nnen ganz andere individuelle, museumsinterne Faktoren eine Rolle gespielt haben, die dann auch nicht unbedingt von anderen geteilt werden (Preis, pers√∂nliche Bekanntschaften usw.)

Eine Einladung in ein Museum allein ist deshalb meiner Meinung nach eben keine Bestätigung einer wie auch immer gearteten Qualität.

Was mir aber noch nicht ganz einsichtig ist Falcon: warum findest du es richtig, dass Einzelpersonen, die Vermittlung von Kulturgut als Beruf aus√ľben, einer Qualit√§tskontrolle unterworfen werden, w√§hrend du Gruppen, die effektiv (vom Publikum her gedacht) der selben T√§tigkeit als Hobby nachgehen, diesen Ma√üstab nicht anlegen m√∂chtest?

Entweder misst du dann mit zweierlei Maß, oder du marginalisierst die Vermittlungsleistung der Hobbyisten.

Gr√ľ√üe,

Andreas

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 09:55 
Interessiert
Interessiert
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Sonntag 24. Juni 2007, 15:49
Beiträge: 143
Wohnort: Vindobona
Andreas hat geschrieben:
Hallo,

ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob man sich bei "hinterr√ľcks best√§tigter Qualit√§t" durch den Akt der Einladung zufrieden geben sollte ...
...
Eine Einladung in ein Museum allein ist deshalb meiner Meinung nach eben keine Bestätigung einer wie auch immer gearteten Qualität.

Was mir aber noch nicht ganz einsichtig ist Falcon: warum findest du es richtig, dass Einzelpersonen, die Vermittlung von Kulturgut als Beruf aus√ľben, einer Qualit√§tskontrolle unterworfen werden, w√§hrend du Gruppen, die effektiv (vom Publikum her gedacht) der selben T√§tigkeit als Hobby nachgehen, diesen Ma√üstab nicht anlegen m√∂chtest?
...


Wir, also unsere Gruppe sind z.Zt. mit "hinterr√ľcks best√§tigter Qualit√§t" zufrieden.

zur Qualit√§tsfindung Berufst√§tiger bzw. Hobbygruppe: das war wohl ein Missverst√§ndnis: ich bin sehr wohl f√ľr eine nachweisliche, objektive Qualit√§tskontrolle beider.

Als Hobby/Freizeitgestaltung (das ist f√ľr uns sehr wohl die richtige Bezeichnung) sind jedoch "irgendwie noch andere" Kriterien zu finden: die √∂sterreichische Auflage der Berufsaus√ľbung kann mit Hobby nicht konform gehen, somit f√§llt dieses G√ľtesiegel fur uns auch aus ...

Wir w√§ren jederzeit gerne bereit, uns einem "Anforderungskatalog" eines Komitees zu stellen, entsprechen wir diesem nicht so kann das lediglich ein Ansporn sein uns zu verbessern. Kritierien wie gerade die Berufsaus√ľbung kann jedoch bei einem Hobby halt nicht zur Anwendung gebracht werden (eigentlich Wiederholung von oben :wink: )

Die "g√ľtegesiegelte KulturvermittlerInn" (= kein eigentlicher Beruf; daher die Suche nach Kontrolle - "wer kontrolliert dann die Kontrollore"?) ist aus der Sicht des Publikums nicht wirklich von einer gediegenen Hobbydarstellung zu unterscheiden. Hier kann und wird von Hobbygruppen (aber auch von "Fachkr√§ften") viel (eigentlich vermeidbarer) Schaden verursacht.

_________________
>>>wer hier Schreibfehler findet darf diese behalten und auch selbst verwenden<<<


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 09:57 
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 15:16
Beiträge: 2021
Wohnort: Köln
Darstellung: Pictor
Den Vorwurf des Pfr√ľndedenkens habe ich vor allem wegen der Ex-posteriori-Legitimierung gemacht: erste Bedingung f√ľr Kulturvermittler ist, als Kulturvermittler angestellt zu sein. So umschreibt man einen Yachtclub oder einen Industriellenverband, aber nicht ein Berufsbild.

Die weiteren Punkte finde ich eigentlich relativ gut, zumal den Passus vom didaktischen Konzept. Das fehlt bei so gut wie allen Darstellern und Darstellungsgruppen; in der Regel der Fälle ist es ein "wir machen was und ihr guckt zu".

Aber die Vorlage eines didaktischen Konzepts bedeutet auch noch lange nicht, dass es gut oder auch nur √ľberhaupt umgesetzt wird. So schlimm es sich anh√∂rt, aber der Entertainmentfaktor ist nicht zu verachten bei der Qualit√§tsdiskussion, wir haben es mit Publikum zu tun, das unterhalten werden will "und dabei was lernen". Nicht umgekehrt. Weshalb in der Tat schauspielerisch-darstellerische Leistung nicht zu verachten ist. Fasse das mal in Papierform und reglementiere es so, dass man mit ein paar H√§kchen einen gr√∂√üeren Haken dran machen kann! Das gelingt auch bei keinem Theater- oder Fernsehschauspieler; da regelt das die Buchung und die Nachfrage (fast wie im richtigen Leben auch bei den Darstellungsgruppen).

_________________
VLG T.M.P./J.H.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Bildung oder Unterhaltung?
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 17:22 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
Hallo Tertius,

wenn du die Punkte 1 und 4 so aufgefa√üt hast, ist deine Reaktion durchaus nachvollziebar. Unter dem Vorzeichen der Qualit√§tssicherung ("Nachfolgende Punkte definieren das Berufsbild und sind notwendige Qualit√§tsmerkmale") w√ľrde ich diese Vorbedingung anders deuten als den beabsichtigten Ausschlu√ü von Personengruppen: Um in einem Job gut zu sein braucht es schlicht √úbung. Wenn man mit einem Zertifikat ein gewisses Ma√ü an Kompetenz nachweisen will, dann muss man zun√§chst diese Kompetenz erwerben. Da es keinen Ausbildungsberuf "Kulturvermittler" gibt, ist ein training on the job ein nachvollziehbare Vorbedingung. Unter Punkt 4 steht nicht, dass man die ganzen 12 Monate explizit nur bei einem Arbeitgeber fest angestellt gewesen sein muss.

Zum Gedanken der Qualit√§tssicherung passt es auch, das ganze als Berufst√§tigkeit zu definieren. Kleines Beispiel: die meisten Erwachsenen verf√ľgen heute √ľber einen F√ľhrerschein und kennen sich im Stra√üenverkehr aus - trotzdem sind wir per se noch nicht alle LKW- oder Taxifahrer. Um in diesen Berufen arbeiten zu k√∂nnen, muss man einen zus√§tzlichen Qualifizierungsprozess durchlaufen, der die spezifischen Anforderungen des Arbeitsfeldes ber√ľcksichtigt.

Ausgesprochen interessant finde ich nun die Fragen, wie man die darstellerische Leistung bewerten will und vor allem, wie man die Erwartungen des Publikums erf√ľllt.

Die meisten Schauspieler besuchen eine Schule, auf der sie die Grundlagen des Spiels erlernen, aber sie verlassen die Schule nicht erst als Oscar-Gewinner. In den USA verlangt eine Organisation, die mit dem √Ėsterreichischen Verband f√ľr Kulturvermittler vergleichbar ist, u.a. die Einreichung von Videos, welche die Zertifizierungswilligen bei der Arbeit zeigen.

√úber Geschmack l√§sst sich zwar letztendlich schlecht streiten, dennoch gibt es auch hier einfache Kriterien, die erf√ľllt sein sollten, wie z.B. eine deutliche, klare Aussprache, angemessene Mimik und Gestik usw.

Was das Publikum angeht, so denke ich, dass es zu kurz greift, bei ihm an erster Stelle ein Unterhaltungsbed√ľrfnis anzunehmen, wobei "Bildung" immer nur der ewige Zweite bliebe. In der Debatte um Besucherorientierung und der √Ėffnung der Museen f√ľr neue Vermittlungskonzepte (z.B. Erlebnisorientierung, Events usw.) wurde dieses Pauschalurteil gerne von konservativen Vertretern der Museumslandschaft verwendet.

Zwar ist es nicht zu bestreiten, dass sich die Freizeitgestaltung in den westlichen Gesellschaften immer mehr in Richtung Erlebnis und Event entwickelt. Das wir im Umkehrschlu√ü aber h√§ufig annehmen, die Bildung w√ľrde darunter leiden, h√§ngt mehr mit einem veralteten Verst√§ndnis des Bildungs- und Museumsbegriffes zusammen.

Tatsächlich ist das Publikum in Museen ausgesprochen heterogen und anhand der wenigen deutschen Untersuchungen, die zu der Frage Unterhaltung versus Bildung im Museum brauchbares Zahlenmaterial geliefert haben (einige davon sind so alt, dass sie gar nicht mehr die aktuelle Gesellschaft abbilden) ist die tatsächliche Erwartungshaltung bei einem Auftritt nur sehr schwer einzuschätzen.

Wenn mich mein Ged√§chtnis nicht tr√ľbt, ergab eine √§ltere Untersuchung sogar, dass das (√§ltere) Publikum √ľberwiegend mit einer konkreten Bildungsabsicht ein Museum besucht! Bei diesem Publikum w√ľrde man also mit einer unterhaltungs-orientierten Pr√§sentation nicht nur Ablehnung hervorrufen, sondern u.U. auch noch den Ruf des Museums besch√§digen...

Unsere eigenen, stichprobenartigen Umfragen nach Auftritten von Rete Amicorum weisen eher darauf hin, dass sich Unterhaltung und Information bei Erwachsenen häufig die Waage halten (ein Museum besucht man eben mit einer anderen Erwartungshaltung als eine Disco). Und tatsächlich setzt sich in der Forschung mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass Freizeiterlebniswelten einen wertvollen Beitrag zum selbstbestimmten und lebenslangen Lernen leisten können. Auch Museen und Museumsevents mit Living History sind hier einzuordnen.

Interessanter Weise gibt es bisher kaum publizierte Untersuchungen, die zuverlässige Daten zur Wirkungsweise von einzelnen Living History-Formaten auf das Publikum bieten. Das Living History ein unterhaltungsorientiertes Format sei, ist in der Hauptsache ein in der deutschen Diskussion tradiertes Postulat - aber m.E. nicht ausreichend durch Studien untermauert!

In der amerikanischen Literatur z.B. wird dagegen der narrative oder multisensorische Charakter des Mediums betont, der Rezipienten einen leichten Zugang zu Lerninhalten ermöglicht. Dementsprechend wird Living History in den USA auch zu den museumspädagogischen Mitteln gezählt.

Gr√ľ√üe,

Andreas

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Dienstag 7. April 2009, 21:49 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 10. September 2005, 11:57
Beiträge: 751
salvete

Die österreichische Liste ist eigendlich eine große Enttäuschung, da sie nur zwei
Hauptkriterien beinhaltet: 1. Man muss ein ge√ľbter, professionller Kulturvermittler mit einer
entsprechende Aus- und Weiterbildung sein und 2. man muss ein didaktisches Konzept
vorlegen. Ansonsten sind keinerlei objektiv √ľberpr√ľfbare Kriterien angelegt. Ich f√ľrchte
das die Entscheidung ob ein didaktisches Konzept als tauglich angesehen wird wider mal
mehr von subjektiven Merkmalen beeinflusst wird, als von objektiven Merkmalen.

Der Effekt von objektiven Kriterien besteht eben darin das ihre Anerkennung einklagbar
ist, aber eben nur wenn sie vorher die Forderung auch eindeutig definiert war. Genau in
diesem Punkt ist die österreichische Kriterienlisten unzureichend.

valete
Sermonius

_________________
Marcus Mentellius Sermonius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. April 2009, 08:33 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
Hallo wieder,

ein interessanter Aspekt, den du da anreißt, Marcus! Soweit bin ich in der Analyse des Papiers noch gar nicht gegangen.

Wir sollten bei der Kritik aber wohl bedenken, dass der Begriff "Kulturvermittler" hier mehr auf den "konventionellen" museumsp√§dagogischen Betrieb abzielt, und deshalb nicht die Besonderheiten der Living History ber√ľcksichtigt.

Dementsprechend konzentriert es sich auf die p√§dagogischen Aspekte. In diesem Punkt glaube ich, trifft deine Kritik, dass keine objektiven Kriterien genannt werden, nicht wirklich zu. Aus rein p√§dagogischer Sicht gibt es verschiedene, gut ausdefinierte Lerntheorien , die mehr oder minder gleichberechtigt nebeneinander existieren. Der Kandidat ist aufgefordert, seine "didaktisch-methodischen Strukturen" schriftlich zu begr√ľnden. Solange die Pr√ľfungskommission nun nicht aus die-hard-Anh√§ngern einer einzigen didaktischen Denkschule besteht, sollte in diesem Punkt alles in Ordnung sein.

Zusammen mit den weiteren aufgef√ľhrten Punkten (Inhaltliche Begr√ľndung und Zielsetzung, Zielgruppenorientierung, Organisation, Materialien, Finanzkalkulation) sind erstmal alle wichtigen Gebiete angesprochen, die f√ľr eine erfolgreiche Durchf√ľhrung einer museumsp√§dagogischen Aktion erforderlich sind - zumindest aus Sicht des Auftraggebers!

Allerdings hat Marcus recht, dass
a) aus dem Papier selbst nicht hervorgeht, was der Dachverband als in den genannten Kritierien als "gut" erachtet (steht das vielleicht woanders? Oder soll es schlicht operabel sein?) und
b) b) f√ľr Living History-Belange diese Punkte nicht ausreichen

Ich vermisse z.B. den Aspekt der Pr√§sentationsf√§higkeiten: ein Vermittlungskonzept zu erstellen ist das eine - es vor Publikum erfolgreich abzuliefern das andere. Auch der konventionelle F√ľhrer durch eine Ausstellung muss klare, ganze S√§tze sprechen k√∂nnen und darf nicht nur leise vor sich hin nuscheln. Nach solchen grundlegenden F√§higkeiten wird leider nicht gefragt.

Nun ist nat√ľrlich die Frage: welche Kriterien √ľber das didaktische Konzept hinaus muss man abpr√ľfen, um einen guten LH-Darsteller zu erhalten?

Tertius√ɬĘ√Ę‚Äö¬¨√čŇď Bruder hat letztes Jahr vier Kompetenzfelder vorgeschlagen:

1. Historisches Wissen (kommt bei den √Ėsterreichern auch nicht so richtig raus)
2. Materielle Qualit√§t der Ausr√ľstung
3. Didaktik
4. Pr√§sentationstechniken (am Begriff "theatrale Vermittlungsf√§higkeiten" haben sich viele gesto√üen, dabei meint es im Prinzip das gleiche: vor Publikum steht man immer irgendwie auf einer B√ľhne, oder nicht?)

Wer hat noch andere Ideen? Und wenn man einmal alle wichtigen Kriterien identifiziert hat: Wie erreicht man dabei Objektivität?

Gr√ľ√üe,

Andreas

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. April 2009, 17:47 
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 15:16
Beiträge: 2021
Wohnort: Köln
Darstellung: Pictor
ich bin gar nicht so im Bilde, was mein Br√ľderchen so alles ausheckt. Die vier Punkte gefallen mir allerdings sehr gut, vor allem, weil sie eine √ľberschaubare Zahl sind, die f√ľr jeden Punkt eine A-D Note beinhalten und so gewisserma√üen "4A", "ABDA" etc. Rankings zulassen --- das ist zwar jetzt Marketingsprech, hat aber den Vorzug der leicht zu kommunizierenden Anwendbarkeit.

Die Frage ist nat√ľrlich: wer legt diese Kriterien fest. Das k√∂nnte ein Dachverband sein, dessen Zusammensetzung so umstritten w√§re wie die Entstehung eines Gegenverbandes garantiert (dass manche R√∂merdarsteller nicht schon Pers√∂nlichkeitsspaltung haben, weil sie ihren eigenen, aus sich allein bestehenden Verein nicht mehr m√∂gen, wundert mich etwas).
Das k√∂nnte ein Medium sein: welches die Regeln ausgibt zum Selbst-Ranking. Nat√ľrlich w√ľrde dieses Medium von vielen Gruppen boykottiert und die Kompetenz abgesprochen, aber Gutes setzt sich durch. Konfrontiert mit der Meinung der Vielen und den Gesetzen des sozialen Webs, wirkt bei einigen Gruppen ein aufgeblasenes "4A" sicher so albern wie ein "Ein Herz f√ľr Kinder" auf dem SUV.

_________________
VLG T.M.P./J.H.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. April 2009, 21:17 
Miles Gregarius
Miles Gregarius
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 10. September 2005, 11:57
Beiträge: 751
salvete

die Kriterienfelder von Prof. Hohlbruck gefallen mir als Ansatz recht gut, man
m√ľsste sie mit konkreten Anforderungen f√ľllen. Vielleicht sollte man einfach mal ein
Brainstroming zu den einzelen Kategoriengruppen machen - mal sehn ob ich
Ostern dazu Zeit habe ...

valete
Sermonius

_________________
Marcus Mentellius Sermonius


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. April 2009, 23:26 
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 15:16
Beiträge: 2021
Wohnort: Köln
Darstellung: Pictor
Marcus Mentellius hat geschrieben:
salvete

die Kriterienfelder von Prof. Hohlbruck ...


Hochbruck.
:mauer:

_________________
VLG T.M.P./J.H.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. April 2009, 08:23 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
Hallo!

Ein Selbst-Ranking... eine charmante Idee, aber nach mehr als zehn Jahren Szene-Erfahrung muss ich feststellen, dass das Qualit√§tsempfinden wirklich seeeehr individuell ist. F√ľr mich gen√ľgt oft schon ein schneller Blick auf die Website einer Gruppe um sie sehr genau einsch√§tzen zu k√∂nnen, der durchschnittliche Eventmanger eines Museums (der heute auch nicht mehr zwingend Arch√§ologe/Historiker sein muss!) ohne Szene-Erfahrung wird die entsprechenden Schl√ľsselreize nicht wahrnehmen. Dadurch verliert ein Selbst-Ranking enorm an Wert. Aber der einfache 4-Buchstabencode ist wirklich sch√∂n √ľbersichtlich.

Wer die Kriterien festlegt, das ist nat√ľrlich die gro√üe Frage. Wir hatten es ja schon auf Seite 1, dass die Interessen der Museen nicht mit denen der Reenactment-Gruppen √ľbereinstimmten m√ľssen. Wenn man also ein System zur Bestimmung der Eignung zum Auftritt im Museum einrichten will, dann sollten dabei auch die entsprechenden Arbeitgeber eingebunden sein.

Allerdings herrscht dort noch gro√üe Verwirrung was den ganzen Komplex Living History, Reenactment usw. betrifft - das Thema ist noch zu neu, man kennt die ganzen Spielarten und auch die M√∂glichkeiten der Methode vielfach gar nicht. Deshalb finde ich es sehr n√ľtzlich, dass Tertius√ɬĘ√Ę‚Äö¬¨√čŇď Bruder in seiner Freiburger Forschergruppe zun√§chst mal eine Typologie der Erscheinungsformen erarbeitet, das sorgt in naher Zukunft hoffentlich f√ľr mehr Durchblick bei den Entscheidungstr√§gern und Veranstaltern.

Vielleicht sollten wir die schwierige Frage der organisatorischen Strukturen erstmal zur√ľckstellen, bis die Museen (und auch die Universit√§ten) als unverzichtbare Partner gen√ľgend Informationen √ľber Living History an der Hand haben, um ihre Rolle im Gef√ľge wahrnehmen zu k√∂nnen.

Gar nicht schlecht w√§re es aber jetzt wirklich eine Ideensammlung dazu zu machen, welche konkreten Anforderungen in den vier vorgeschlagenen Kompetenzfeldern gepr√ľft werden k√∂nnten. Ende des Monats ist die Tagung in Freiburg bzw. im direkten Anschlu√ü das Waldkircher Museumsgespr√§ch zum Thema "Qualit√§tsmanagement". Auch mit Blick auf die Bonner Tagung im Juli ist das interessant.

Wichtig wäre dabei zunächst einmal, dass die Anforderungen nicht zu zeitspezifisch sind, d.h. sie sollten auf Römer genauso wie auf SMAler anwendbar sein.

Meine ersten Ideen dazu:

1. Fachwissen
Vielleicht sollte man hier einmal erwägen, nicht einfach Fakten abzufragen (das wird ja sonst ein unendliches Thema), sondern vorallem die grundlegenden Fähigkeiten, die zum Erwerb und zum Umgang mit Fachwissen notwendig sind wie z.B. Quellenkunde und -kritik.

Mir f√§llt grad ein: Wolfgang meinte mit Fachwissen "historisch/arch√§ologisches Wissen". F√ľr den Anwender ist aber auch ein solides Wissen √ľber Methoden der Living History und ihre Anwendungsgebiete sowie ihre Wirkung beim Publikum notwendig. Allerdings k√∂nnte man dieses Wissen auch unter "Didaktik" bzw. "Pr√§sentationstechniken" verorten.


2. Materielle Qualität "ARGH - eine A-Debatte..."
Keinen blassen Schimmer... aber mein Rat: erstmal nicht an Details festbei√üen und die Sache mal aus einer anderen Richtung denken. Wie Michael Theren einmal bemerkte: es gibt nur wenige, die ihm bei Pferdeausr√ľstungen das Wasser reichen k√∂nnen. Und bei Bekleidungsrekonstruktionen gibt es auch nur ein paar Textilarch√§ologenInnen, die tief genug in der Materie drin sind, um meine Arbeit richtig beurteilen zu k√∂nnen.

Vielleicht nicht die gesamte Ausr√ľstung abklopfen sondern exemplarisch an einem Ausr√ľstungsst√ľck bzw. Ensemble den Weg von der Idee, √ľber die Recherche und Rekonstruktion bis zum fertigen Produkt schriftlich dokumentieren, so dass man in der Arbeitsweise erkennt und ob die angewandten Methoden dem Zweck angemessene Ergebnisse produzieren.

3. Didaktik - siehe österreichische Kulturvermittler, scheint mir ein gangbarer Weg zu sein
Zu einem guten p√§dagogischen Konzept geh√∂rt allerdings auch die Ergebniskontrolle. Besucher-Evaluationen haben uns schon n√ľtzliche Hinweise zur Programmgestaltung gebracht und uns erm√∂glicht, das Angebot von Rete Amicorum noch besser auf die Bed√ľrfnisse der Besucher abzustimmen. Und das muss man in aller Deutlichkeit sagen: Der ganze Aufwand mit der Qualit√§tsdebatte hat nur dieses eine Ziel - eine gute Vermittlungsleistung sicherzustellen. Wer das scheut, sollte sich noch einmal Gedanken dazu machen, warum er in Museen auftritt. Egal ob Hobbyist oder Profi.

4. Präsentationstechniken - Ein weites Feld
In der Living History unterscheidet man zwischen der First- und Third-Person-Darstellung. Je nach Zweck und Gegenstand der Darstellung w√§hlt man zwischen diesen beiden Ans√§tzen. F√ľr die meisten Zwecke wie z.B. Demonstrationen ist die Third-person die beste Wahl.

Grundlage f√ľr beide Formen sind f√ľr mich so einfache Dinge wie deutlich und in strukturierten S√§tzen sprechen (kein Stoiber-Effekt), eine kr√§ftige Stimme, "B√ľhnen-Pr√§senz", sicheres Auftreten.

Dazu treten noch echte schauspielerische F√§higkeiten, wenn die First-person-Methode angewendet wird, die man vor allem f√ľr die Illustration abstrakter und komplexer gesellschaftlicher Ph√§nomene benutzt. Denn Living History ist nicht nur die Vorf√ľhrung von Sachkultur sondern meint auch, die Menschen und ihr Leben zu zeigen. Das in einer angemessen Weise zu tun, ohne dabei den wissenschaftlich gesicherten Boden zu verlassen, erfordert allerdings eine gro√üe fachliche Kompetenz (schlie√üt den Kreis zu Kompetenzfeld 1). Ansonsten artet das ganze schnell in wenig produktives aber daf√ľr umso phantasievolleres Improvisations-Theater aus.

Das waren jetzt noch nicht allzuviele konkrete Inhalte, aber die Richtung, in die ich aus meiner Praxis heraus denken w√ľrde.

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Qualit√§tskontrolle
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. April 2009, 17:26 
Philosoph
Philosoph
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 15:16
Beiträge: 2021
Wohnort: Köln
Darstellung: Pictor
Hmm, interessant.

Mit der "Qualit√§t" kommt man n√§mlich echt in ein Spannungsfeld von Pedanterie und Pragmatik: viele wirklich gute Leute, die dem Publikum das Rom vom Himmel holen, k√∂nnen sich teure handgefertigte Ausr√ľstungsgegenst√§nde gar nicht leisten.

Und ich erinnere mich immernoch mit Unbehagen an den Sommer 1997, ich stehe mit amerikanischen Freunden in einem 10.000-Reeanactor-Lager der Unionsarmee in Shiloh, freue mich des Lebens und registriere verwundert, wie ein Mann vor mir in die Knie geht und meinen Hosensaum ber√ľhrt.
"Na" dachte ich, "der geht aber in seiner Begeisterung f√ľr echte Deutsche im amerikanischen B√ľrgerkrieg wirklich weit."
Dabei handelte es nur um einen Experten in amerikanischer Uniformkunde, der meine umgenähten Hosensäume kritisieren wollte. Mensch!!

Was ich zum Ausdruck bringen m√∂chte: das Ph√§nomen des "Button-Pissers", der also seine Bronzeausr√ľstung zwecks Patinaerzeugung ins Urinbad legt, haben wir auch. Klar ist es wichtig, historisch akkurat und vor allem homogen aufzutreten -- also keine Pr√§torianer am Limeskastell, keine Spatha am Balteus des republikanischen Soldaten -- aber sobald der Detaillierungsgrad eine nicht mehr nachvollziehbare Gr√∂√üe verl√§sst, macht es keinen Spass mehr. Nat√ľrlich ist die Frage, was ist nachvollziehbar, aber ich denke schon dass sich hier eine L√∂sung finden l√§sst.

Ich nehme mir mal die vier Punkte in deiner Ausarbeitung, Andreas, mit, und versuche da ein paar Parameter zu finden. Mal sehen - vielleicht starten wir hier einfach eine neue Untergrund/Übergrundbewegung wie die Aachener Erklärung ... möglich wäre es schon.

_________________
VLG T.M.P./J.H.


Nach oben
 Profil  
 
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  N√§chste

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Template by L.J√ľngel - Forum Romanumque - Flavii e.V. 2012
Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de