Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 48 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  N√§chste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 10:54 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Salvete!

Nachdem in der letzten Zeit h√§ufig danach gefragt wurde, dachte ich, es w√ľrde Sinn machen,
hier mal einige Begriffe zu definieren oder zumindest den Versuch zu starten.

Es herrscht eine verwirrende Vielfalt von Begriffen, die eine unterschiedliche Bedeutung haben,
die aber auch teilweise (leider) unterschiedlich definiert werden.

Als da wären:

- Reenactment
- Living History
- LARP
- Histotainment
- Geschichtstheater
- Experimentelle Archäologie
- Archäotechnik
- Heritage Interpretation
- 1st person interpretation
- 3rd person interpretation
- Museumspädagogik
- Replik
- Nachbau
- Rekonstruktion
- absolute Chronologie
- relative Chronologie
- chronologisches Netz

Wahrscheinlich habe ich etwas vergessen. Ich bitte um entsprechende Nachsicht und Ergänzung.

Es wäre schön und hilfreich diesen Begriffen Grundrisse und deren Bedeutung zu zuweisen.
Neben entsprechenden Links und/oder Literaturhinweisen hilft eine Kurzformulierung in 3-4 Sätzen pro Begriff sicherlich auch weiter.

Interesse und Ideen!? ^^ :!:

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 11:10 
Schreiber
Schreiber
Offline

Registriert: Dienstag 31. Januar 2006, 17:11
Beiträge: 254
Wohnort: M√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnchen
Darstellung: Miles Gregarius
Zitat:
- Archäotechnik


Ich zitiere Wulf Hein, der diesen Begriff gewählt hat, aber anbetracht der "Archäotechniker"-Schwemme leider nicht hat schätzen lassen:

WAS IST ARCH√ĄOTECHNIK?

Viele der grundlegenden und wichtigsten menschlichen Erfindungen, ohne die unsere heutige Zivilisation keine Sekunde lang funktionieren w√ľrde, wie etwa das Herstellen und Benutzen von Werkzeugen, die Entwicklung des Rades oder die Z√§hmung des Feuers sind in der Steinzeit gemacht worden.

Arch√§otechnik versucht, diese handwerklichen F√§higkeiten unserer Vorfahren auf der Grundlage wissenschaftlicher Experimente nachzuvollziehen und der √Ėffentlichkeit zug√§nglich zu machen.

Mein Haupttätigkeitsfeld ist die Herstellung professioneller Nachbauten von prähistorischen Funden aller Art, von der Knochennadel bis zum jungsteinzeitlichen Haus im Maßstab 1:1, unsere Arbeiten werden von zahlreichen Museen und Institutionen im In- und Ausland ausgestellt. Dazu zählen Rekonstruktionen von einzelnen Gegenständen und ihren Herstellungssequenzen in Einzelschritten ebenso wie Dioramen und Modellbauten.


Quelle: http://www.archaeo-technik.de/

Der Begriff wurde seitens der Bildungsinstitute f√ľr einen Studienzweig mit Schwerpunkt Restaurationsarbeit √ľbernommen. (Nur um Irritationen zu vermeiden!)

_________________
Steve Lenz

"Dein Stuhl kann gar nicht niedrig genug sein,
als dass sich nicht jemand finden lie√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬łe, welcher diesen noch
niedriger s√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬§gen w√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľrde, wenn er sich den Hauch eines Vorteils
davon verspricht, Steve!"
Frank S.(einer meiner Ausbilder)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 11:14 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 22. Mai 2007, 17:22
Beiträge: 1403
Wohnort: CCAA
Darstellung: att. Hoplit, Samnit
Hallo Susanna!
Reenactment und Living History sind sich meiner Ansicht nach recht √§hnlich. Ich w√ľrde vielleicht anmerken, dass Reenactment meist im Zusammenhang mit milit√§rhistorischen Themen erw√§hnt wird, w√§hrend Living History ein etwas breiter gefasster √úberbegriff sein kann, der sowohl zivile als auch milit√§rische Darstellung umfasst. Beide Begriffe sind aber so eng beisammen, dass sich wohl zwangsl√§ufig √úberschneidungen ergeben. In beiden Bereichen wird jedoch versucht den historischen Originalen m√∂glichst nahe zukommen, u.a. durch Verwendung originalgetreuer Werkstoffe und Ausstattung.
LARP ist dagegen ein fast reines Rollenspiel, bei der die Auspr√§gung und das Ausleben eines Charakters im Vordergrund stehen. W√§hrend bei Reenactment/Living History die Ausstattung aus authentischen Materialien besteht, kann bei LARP auf moderne Werkstoffe zur√ľckgegriffen werden, wie z.B. Latex und Fiberglas f√ľr Waffen, R√ľstungen etc.

So w√ľrde ich zumindest die Erkl√§rung ansetzen, kann mich aber auch irren.
Gr√ľ√üe
Strategos

_________________
Strategos a.k.a Willi Miesen a.k.a. Ariston

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 14:52 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 18:05
Beiträge: 2956
Wohnort: A-1220 Wien
Darstellung: Pezhetairos, Epirot
LARP f√§llt hier total aus der Reihe, da es sich als einziges von den genannten Hobbies nicht auf historische Vorlagen st√ľtzt, sondern eben auf verschiedene Fantasywelten. Auch was Strategos sagt ist richtig, es geht um das Ausleben eines Charakters und nicht um die m√∂glichst korrekte Demonsration f√ľr Zuschauer oder sowas.

_________________
Perdikkas a.k.a. Thorsten Schillo

"Here you are, immortalized as a paragon of the Hellenistic world on the eve of its eclipse by those upstart Romans."

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 17:54 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Ich hatte LARP erw√§hnt, weil es sich ja sehr h√§ufig z.B. historisch anmutender Kost√ľme und Ausstattung bedient.
Es gibt auch "historisches LARP". :wink:

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 21:26 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 18:05
Beiträge: 2956
Wohnort: A-1220 Wien
Darstellung: Pezhetairos, Epirot
Naja, es gibt Leute, die das von sich behaupten. Davon kenn ich wirklich ne ganze Menge. ^^
Aber historisches LARP geht schonmal so weit nicht, weil man halt mit Schaumstoffwaffen rumrennt. Ausserdem sind halt durch die strikten Sicherheitsvorschriften z.B. Stoßwaffen meistens verboten usw. Aber darum gehts eigentlich gar nicht.
Ich w√ľrds hier aussen vor lassen oder deutlich eingrenzen, weil selbst in der LARP Szene kriegt man von zehn Leuten zwanzig unterschiedliche Definitionen f√ľr "LARP" als Hobby.

_________________
Perdikkas a.k.a. Thorsten Schillo

"Here you are, immortalized as a paragon of the Hellenistic world on the eve of its eclipse by those upstart Romans."

Bild


Zuletzt geändert von Perdikkas am Montag 7. Juli 2008, 01:16, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 21:36 
Schreiber
Schreiber
Offline

Registriert: Dienstag 31. Januar 2006, 17:11
Beiträge: 254
Wohnort: M√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnchen
Darstellung: Miles Gregarius
Replik ist die edlere Bezeichnung f√ľr den Nachbau eines Gegenstandes zu welchem Faktoren wie Bema√üung und Material bekannt sind.

Ein sehr gro√üer Unterschied besteht zu der Rekonstruktion, bei welcher diverse Faktoren nicht bekannt sind und welche erst erschlossen werden m√ľssen: Bema√üung, Material, Art der Bearbeitung, in Frage kommendes Werkzeug, pyrotechnische oder chemische Werkschritte, etc.

W√§hrend man bei einer Replik (Nachbau) auf modernes Werkzeug zur√ľckgreifen kann sollte bei der Rekonstruktion mit dem Werkzeug - welches oft selbst erst rekonstruiert werden muss - gearbeitet werden um eine verl√§√üliche Aussage erreichen zu k√∂nnen, welche sich in dem fertigen Produkt manifestiert. Des weiteren ist eine dokumentarische Begleitarbeit untrennbar mit der Rekonstruktion verbunden.

_________________
Steve Lenz

"Dein Stuhl kann gar nicht niedrig genug sein,
als dass sich nicht jemand finden lie√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬łe, welcher diesen noch
niedriger s√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬§gen w√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľrde, wenn er sich den Hauch eines Vorteils
davon verspricht, Steve!"
Frank S.(einer meiner Ausbilder)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 22:24 
Schreiber
Schreiber
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Samstag 19. November 2005, 18:12
Beiträge: 490
Wohnort: M√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnster
es gibt durchaus "Historisches" Larp... nennt sich dann Stahl-larp hat mit Wir -schlagen -uns mit - Dildos nix zu tun. Hat nen Geschichtl. Plot... und findet in der Regel nicht in Deutschland statt.
Ist meistens auf einen sehr begrenzten Personenkreis beschr√§nkt... die Wiki-Szene macht sowas mehrfach im Jahr.. in der Regel in S√ľdengland , oder Schweden.


man könnte ja sowas mal auf Antik ins Auge fassen... Borg währe als Location Genial ^^

_________________
Authari
Leg. Comitatenses MINervii





...aus nachvollziehbaren Gr√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnden wurde das tragen von Pickelhauben bei den Ballontruppen untersagt..


...Arschbacken und Kuchenbacken... sind beides backen, haben aber trotzdem nichts Gemeinsam...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 6. Juli 2008, 23:34 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 18:05
Beiträge: 2956
Wohnort: A-1220 Wien
Darstellung: Pezhetairos, Epirot
Das wusst ich nicht...aber wie gesagt, dann lieber eingrenzen als versuchen LARP allgemein zu definieren.

_________________
Perdikkas a.k.a. Thorsten Schillo

"Here you are, immortalized as a paragon of the Hellenistic world on the eve of its eclipse by those upstart Romans."

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 7. Juli 2008, 08:52 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 6. September 2005, 15:02
Beiträge: 840
Wohnort: Hagenow
Darstellung: Musikarch√É∆í√ā¬§ologie
Nochmal die bereits dargestellten Begriffe im Sinne der Klassischen Archäologie:

Rekonstruktion:
Weitgehende Wiederherstellung der Form von Objekten, Bauwerken und ander Kulturdenkm√§ler anhand erhaltener √úberreste. Gilt auch f√ľr k√ľnstlerische Werke im Sinne von Musik, Theaterst√ľcken etc.

Replik:
Wiederholung eines Kunstwerks durch den K√ľnstler selbst, im Unterschied zur Kopie, die nicht vom urspr√ľnglichen K√ľnstler stammt. Bei der Beurteilung antiker Bildwerke werden in der Arch√§ologie als Replik die St√ľcke bezeichnet, die soweit miteinander √ľbereinstimmen, da√ü sie als Kopien des gleichen Originals gelten k√∂nnen.

Man könnte also durchaus sagen, daß die heute hergestellten Kopien antiker Originale
dann als Repliken im eigentlichen Sinne gelten, wenn sie stets aus der gleichen Werkstatt kommen.
Das wäre mein Vorschlage im Sinne der heutigen Benutzung bei vielen Darstellern/Handwerkern.

@Steve: Hast du eine Literaturquelle, welche die Definition f√ľr den Begriff Rekonstruktion
in direkte Verbindung mit ihrer historischen Herstellungsweise bringt?

_________________
Ein Genie lernt alles, von jedem.
Der Intelligente lernt vom Genie und aus seinen Erfahrungen.
Der Dumme lernt nichts...., er wei√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬ł alles besser.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 7. Juli 2008, 09:01 
Togatus
Togatus
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 12:44
Beiträge: 76
Wohnort: Aachen
Hallo!

Ein interessantes und vielschichtiges Thema! Leider redet man in der LH doch h√§ufig wegen des Begriffswirrwars aneinander vorbei. Das wurde zuletzt auch wieder auf den Fachtagungen in Cloppenburg und Kiekeberg deutlich. Prof. Wolfgang Hochbruck von der Universit√§t Freiburg machte deshalb den Versuch, ein wenig Ordnung hineinzubringen und inhaltliche Grenzen und Verbindungen bei Begriffen wie Living History, Experimentelle Arch√§ologie, reenactment, LARP usw. aufzuzeigen. Seinen ganzen Beitrag hier wiederzugeben w√ľrde wohl den Rahmen sprengen, deswegen sei mir der Verweis auf den (sehr handlichen) Tagungsband von Kiekeberg erlaubt: W. Hochbruck, Living History, Geschichtstheater und Museumstheater: √úberg√§nge und Spannungsfelder. In: H. Duisberg (Hrsg.), Living History in Freilichtmuseen. Neue Wege der Geschichtsvermittlung (Ehestorf 2008) 23-35.

Ich will mich nur kurz zu zwei Begriffen äußern, die mich selbst betreffen, nämlich der Heritage Interpretation und Archäotechnik

Heritage Interpretation, entzieht sich einer genauen deutschen √úbersetzung. Mann k√∂nnte je nach Blickwinkel etwa √É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√ā¬ĺKultur√É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√Ę‚ā¨Ňď- √É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√ā¬ĺNatur-√É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√ā¬ĺ oder auch √É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√ā¬ĺGeschichtsinterpretation" sagen. Es handelt sich um einen Sammelbegriff f√ľr eine Reihe von Kommunikationstechniken, die in den USA seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden, um den Besuchern von Nationalparks, historischen St√§tten und Museen ihr kulturelles Erbe im direkten Kontakt mit Objekten, Landschaften und Orten zu vermitteln. Ich selbst benutze gerne den Begriff "historische Interpretationen", um deutlich zu machen, da√ü ich mich auf Geschichte und Arch√§ologie konzentriere, statt auf Kunst oder Naturvermittlung (zitiert nach: A. Beyer/A. Sturm, Geschichte f√ľr Herz und Verstand - Rekonstruierte Vergangenheit als Chance f√ľr lebendige Museen. AI 29/1&2, 2006, 63-71.). Entscheidend gepr√§gt und erstmals umfassend beschrieben wurde der englische Begriff durch Freeman Tilden in seinem im Grunde immer noch g√ľltigen Standardwerk√É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√ɂĶ√Ę‚ā¨ŇďInterpreting our Heritage√É∆í√ā¬Ę√ɬĘ√Ę‚ā¨Ň°√ā¬¨√É‚Äö√ā¬Ě (Chapel Hill 1977).

Den Begriff der Arch√§otechnik w√ľrde ich deutlich enger fassen als mein altgedienter Kollege und Erfinder des Begriffs Wulf Hein. Denn dem Wortlaut nach beinhaltet die Arch√§otechnik ja erstmal die Besch√§ftigung mit technischen Verfahren der Vergangenheit (und nicht, wie man auch annehmen k√∂nnte, etwa Grabungs- und Me√ütechniken). Und genau hier lasse ich f√ľr mich auch das Wirkungsfeld der Arch√§otechnik enden.

Die √ľbergeordnete Metaebene der Vermittlung an das Publikum, also die Einordnung in den historischen Kontext sowie die Wahl und Anwendung der zur Ansprache des Rezipienten notwendigen p√§dagogische Mittel wird meiner Ansicht nach bereits hervorragend und seit Jahrzehnten (in Deutschland) durch die Museumsp√§dagogik und (auf internationaler Ebene) die Heritage Interpretation ausgef√ľllt. Ich sehe deshalb keinen Grund, hier einen Bedeutungstransfer vorzunehmen und auf die Arch√§o-Technik auch noch die p√§dagogische Arbeit aufzusatteln.

Es sei noch angemerkt, dass sich die Heritage Interpretation insofern von der klassischen Museumsp√§dagogik unterscheiden l√§sst, als dass erstere von Tilden eher als eine Kunst, die zum Lernen verf√ľhrt, charakterisiert wurde denn als klassische Lehrveranstaltung. Da aber auch bei dieser Kunst in Tildens Werk immer die Wissensvermittlung und nicht allein der √§sthetische Genu√ü im Zentrum der Interpretation steht, habe ich in Kiekeberg als Kennzeichen einer gelungenen Heritage Interpretation die Vereinigung von Kunst und Wissenschaft betont.

Zu den Begriffen First- und Third-Person Interpretation habe ich schon vor l√§ngeren ein wenig zusammengestellt, das hier mit weiterf√ľhrender Literatur einzusehen ist: http://www.rete-amicorum.de/publikationen/living_history/living_history_index.html

Herzliche Gr√ľ√üe,

Andreas

_________________
Heritage Interpreter und Autor


Zuletzt geändert von Andreas am Montag 7. Juli 2008, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 7. Juli 2008, 09:44 
Schreiber
Schreiber
Offline

Registriert: Dienstag 31. Januar 2006, 17:11
Beiträge: 254
Wohnort: M√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľnchen
Darstellung: Miles Gregarius
Zitat:
@Steve: Hast du eine Literaturquelle, welche die Definition f√ľr den Begriff Rekonstruktion
in direkte Verbindung mit ihrer historischen Herstellungsweise bringt?


Ad hoc nicht. Ist lediglich die Widergabe meiner Überzeugung (und die anderer Archäotechniker, wenn ich auch nicht sagen kann, ob und von wie vielen). Ansonsten sehe ich keine Möglichkeit, etwas als archäologische Rekonstruktion im Sinne des Wortes ernst zu nehmen.

Es gibt Leute, die drehen Teile auf modernen Drehbänken, flexen oder fräsen Klingen aus Bandeisen und nennen das fertige Produkt Rekonstruktion, Sichtnähte per Hand, alle unsichtbaren mit der Maschine, kleben mit Unterbodenschutz statt mit Birkenpech...die Liste ist lang. Auf Sicht mag es so wirken, aber eigentlich ist es ein simpler Nachbau.

Ich war anfangs selber geneigt, Arbeiten f√ľr mich selbst "mal eben schnell" hinzuklatschen, aber ich kam schnell auf den Trichter, dass das nicht der richtige Weg sein kann.

_________________
Steve Lenz

"Dein Stuhl kann gar nicht niedrig genug sein,
als dass sich nicht jemand finden lie√É∆í√Ü‚Äô√ɂĶ√ā¬łe, welcher diesen noch
niedriger s√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬§gen w√É∆í√Ü‚Äô√É‚Äö√ā¬ľrde, wenn er sich den Hauch eines Vorteils
davon verspricht, Steve!"
Frank S.(einer meiner Ausbilder)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Juli 2008, 11:57 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 22:28
Beiträge: 149
Wohnort: Bonn
Zum Thema Larp (f√ľhle mich da Berufen, da ich das selbst mache)...

Ganz trocken aus der Wiki:
Live Action Role Playing (LARP) oder Liverollenspiel bezeichnet ein Rollenspiel, bei dem die Spieler ihre Spielfigur auch physisch selbst darstellen. Es handelt sich also um eine Mischung aus dem Pen-&-Paper-Rollenspiel und dem Improvisationstheater. Das Spiel findet in der Regel ohne Zuschauer statt. Die Teilnehmenden k√∂nnen im Rahmen einer Rolle, die die eigene Figur und ihre Eigenschaften und M√∂glichkeiten beschreibt, frei improvisieren. Die Spielfigur wird Charakter genannt. Soweit m√∂glich finden Liverollenspielveranstaltungen an Spielorten statt, deren Ambiente dem Szenario der Spielhandlung entspricht, und die Charaktere werden mit einer entsprechenden Gewandung kost√ľmiert.

Nat√ľrlich wird meist im Fantasy-Bereich gelarpt...
ABER: das ist nicht darauf beschränkt! Live Action Role Playing. Da steht nix von Fantasy Role Playing.

Larpen kann man nat√ľrlich auch auf dem historischen Sektor und mit Verlaub... imo kann man es mit dem vergleichen, was Reenactor tun. Sie denken sich eine Rolle und lassen diese anhand von Gewandung "erstehen". Nat√ľrlich kommt hier noch der Erkl√§rungsfaktor hinzu.
Aber mal ehrlich... wenn ihr auf nem Feld steht und aufeinander eindrescht... dann tut ihr nichts anderes als das, was Larper auch machen.
F√ľr das Larpen gibt es verschiedene Philosophien und sich gleich einen Elb oder Orc vorzustellen, der durch den Wald rennt oder sich an B√§ume dr√ľckt, ist schlicht und einfach falsch.

Vieles meiner Gewandung f√ľrs Larp zum Beispiel hat historische Vorbilder. Oftmals n√§he ich sogar 100%ig nach historischer Vorlage und viele meiner Freunde tun das ebenso... obwohl es "nur" f√ľr das Larp ist.
Einige meiner Kollegen sitzen stundenlang da und weben eine Brettchenborte. Nun gut, es ist f√ľr das Larp, aber macht es das weniger bedeutsam oder anerkennungsw√ľrdig?

Allerdings und da bin ich wieder völlig Archäologin...
Der historische Kontext fehlt nat√ľrlich bei den meisten Larp-Veranstaltungen. So dass die einzelnen Darstellungen irgendwie wirken, als w√ľrden sie in der Luft h√§ngen.
Aber wie gesagt, normalerweise ist Larp eben NICHT auf Fantasy beschränkt. Man kann genauso historisch Larpen und seinen "Plot" (also die Handlung) in eine bestimmte Epoche verlegen.
Das mit den "Gummischwertern" ist √ľbrigens ein reiner Sicherheitsfaktor... nicht jeder mag n√§mlich mit ner richtigen Waffe auf einen anderen eindreschen.


Museumspädagogik:
Die Lehre von der Vermittlung des Sammlungsgutes eines Museums... auch ganz trocken formuliert.
Aber im Moment mein Arbeitsgebiet und wie sich herausstellt alles andere als trocken. Hier geht es um die didaktische Vermittlung von kulturhistorischen Prozessen, historischen Entwicklungen und von Archäologie. Es geht darum Konzepte zu erstellen, die es dem Besucher ermöglichen sich besser in das jeweilige Thema "einzudenken".

Sowohl Reenactment, als auch Living History und "Arch√§otechnik" (tut mir leid, ich finde diesen Begriff furchtbar!) sind lediglich HILFSMITTEL f√ľr die Museumsp√§dagogik, die als Oberbegriff eigentlich √ľber allem zu stehen hat.
Durch die bei der Museumsp√§dagogik werden u.a. Erlebnisse vermittelt. Dies geht oftmals sehr viel einfacher anhand von Kleidung, Ausr√ľstung und sonstigen Materialien zum Anfassen.
Allerdings - und das muss ganz klar herausgestellt werden - widmet sich die Museumspädagogik nicht allein den Kindern und Jugendlichen, sondern adressiert sich auch ganz klar an Erwachsene.


Was die anderen Begriffe angeht... denen w√ľrde ich mich ja auch gerne jetzt widmen, aber ich hab hier eigentlich zu arbeiten ^^

_________________
Wenn die Schlauen immer nachgeben, kommt es zur Tyrannei der Dummen!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Juli 2008, 12:50 
Hetairoi
Hetairoi
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 18:05
Beiträge: 2956
Wohnort: A-1220 Wien
Darstellung: Pezhetairos, Epirot
Marion hat geschrieben:
Aber wie gesagt, normalerweise ist Larp eben NICHT auf Fantasy beschränkt. Man kann genauso historisch Larpen und seinen "Plot" (also die Handlung) in eine bestimmte Epoche verlegen.

Meiner Erfahrung nach ist LARP in Deutschland in den allermeisten Fällen auf Fantasy beschränkt, alles andere ist leider noch ne Ausnahme und damit per Def. eben nicht normal.
Es hat hier √ľbrigens niemand behauptet LARP sei weniger beachtenswert als die anderen Hobbies. Ich hab nur gesagt es f√§llt aus der Reihe und dabei bleib ich auch.

_________________
Perdikkas a.k.a. Thorsten Schillo

"Here you are, immortalized as a paragon of the Hellenistic world on the eve of its eclipse by those upstart Romans."

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 9. Juli 2008, 10:02 
Musica Romana
Musica Romana
Benutzeravatar
Offline

Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 22:28
Beiträge: 149
Wohnort: Bonn
Thrakbad hat geschrieben:
Meiner Erfahrung nach ist LARP in Deutschland in den allermeisten Fällen auf Fantasy beschränkt, alles andere ist leider noch ne Ausnahme und damit per Def. eben nicht normal.


Sicher, in den meisten Fällen. Aber nicht ausschließlich. Es gibt sie, die historischen Larps. Sie sind nur weit weniger präsent als die der klassischen Fantasy.
Aber mit Sicherheit fällt es innerhalb dieser Aufzählung aus der Reihe, da stimme ich dir zu.
Mein Standpunkt ist schon seit jeher, dass im Grunde jeder Reenactor mit seiner Ausr√ľstung Larpen k√∂nnte, aber Larper sich bittesch√∂n von historischer Darstellung fernhalten sollten.
Dennoch finde ich, dass die beiden Hobbies, trotz ihrer Unterschiede (v.a. was die Ernsthaftigkeit und Verbissenheit angeht - ich habe noch keinen Larper gesehen, der so Verbissen und "z√§hnefletschend" drauf ist wie so manche Reenactor...) dennoch √ľber gewisse Parallelen verf√ľgen.
Und dabei bleibe ich ;)

Edit:
Und bevor es zu Mißverständnissen kommt... ich ziehe eine große, dicke, fette Linie zwischen Reenactment und Larp! Mein Kleiderschrank hat sozusagen eine "Trennwand" ;)

_________________
Wenn die Schlauen immer nachgeben, kommt es zur Tyrannei der Dummen!


Nach oben
 Profil  
 
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 48 Beitr√§ge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  N√§chste

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Template by L.J√ľngel - Forum Romanumque - Flavii e.V. 2012
Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de